(aktuell gibt es wieder ein paar technische Probleme mit dem Mailversand…diesen Text habe ich schon gestern um 23:22 online gestellt – aber es hat ihn wohl nicht jeder per Mail bekommen…deshalb hier ein neuer Versuch)

 

Neues Rekordhoch in US-Aktien?!

 

…bislang haben wir die kleine Krise doch ganz gut überstanden:

Auf dem Hoch raus, dann short – Freitag morgen eingedeckt und long ins Wochenende – heute der größte Punktgewinn des DOW in den Geschichte.

 

Fazit:

Also – STAND JETZT – alles richtig gemacht…

 

Und wie geht es weiter an den Märkten?

 

Also, ich denke, wir sehen den US-Markt viele eher Richtung Rekordhoch laufen, als die meisten sich das vorstellen können.

Und WARUM?

Sie erinnern sich: VOR der Coronakrise war ich der Ansicht, dass die Weltwirtschaft und vor allem die US-Wirtschaft am Beginn einer deutlichen Aufwärtsbewegung stand. Und den Börsen habe ich damals weiteres Potential zugetraut.

Ich meine – niemand kann sagen, ob ich damit Recht gehabt hätte, aber falls ja – was sollte den US-Markt davon abhalten z. B. innerhalb von 6 Monaten (oder auch DEUTLICH EHER…das kann ich vermutlich erst in ein paar Tagen genauer eingrenzen) wieder auf/oder in die Nähe der Rekordstände zu klettern?

Das Coronavirus?

Wohl kaum…das Coronavirus ist letztlich – wenn überhaupt – kaum gefährlicher als die normale Grippe…und da schert sich auch keiner drum…das bedeutet, dass wir es hier mir einer medialen Übertreibung zu tun haben…jedoch – vermutlich nicht mehr lange…denn: Grippewellen enden in der Regel Mitte April…jetzt, da alle hochalarmiert sind und besonders darauf achten, sich nicht anzustecken, könnte diese Welle auch EHER enden!

Wenn also die Corona-Welle vermutlich schon spätestens ca. Ende März bis Anfang April endet – der Mensch als Gewohnheitstier sich bis dahin aber schon längst damit abgefunden hat…wie kann es dann sein, dass die Aktienkurse nur wenige Wochen vor dem Ende dieser Welle weiter an Wert verlieren sollen? Vor allem, da die Regierungen und Notenbanken jetzt noch bessere Vorraussetzungen für die Wirtschaft schaffen, als es sie vor der Krise ohnehin schon gab!?

Wenn also die Wirtschaft mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ab ca. Ende April beginnt noch stärker zu brummen, als sie es ohne die Krise zu diesem Zeitpunkt getan hätte – und in der Regel Börsen der Realität ca. 6 Monate vorauslaufen – wäre es dann logisch, wenn die Börsen knapp 2 Monate vor diesem Boom weiter an Wert verlieren sollten? Nein, das wäre nicht logisch.

Fazit:

Somit wäre es logisch, dass der mediale Tiefpunkt zwar noch nicht erreicht ist (es wird in JEDEM Fall noch viel mehr Infizierte und Tote geben…und die Gewinnwarnungen der Unternehmen kommen auch fast alle noch!!!), aber die tiefsten Kursen könnten wir gesehen haben…zumindest in den USA!

Fazit2:

Somit erwarte ich, dass sich US-Aktien unter gewissen Schwankungen in relativ kurzer Zeit wieder ihren Rekordständen nähern…

Ja – und wenn nicht, dann eben nicht…aber ich setze darauf…je nach dem, wie weit dieser erste Reboundversuch geht, werde ich evtl. auch noch mal alles verkaufen und short gehen – wie gesagt, die schlechtesten Nachrichten kommen möglicherweise erst noch…aber prinzipiell bin und bleibe ich bullish…

Einzelwerte:

Welche Einzelwerte man hat, wäre/ist in diesem Szenario nicht ganz so wichtig…ich habe heute Bayer verkauft, Wirecard und Varta gekauft…halte weiter Teamviewer und ein paar US-Aktien…aber diese Positionen tausche ich in solchen Marktphasen relativ schnell untereinander ab…

Henry Littig

backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig