„Gutes“ und „Böses“ aus 2019/2020/Börsen/Elektroautos/etc.

 

Börsen:

Die Börsen entwickeln sich weiter wie geplant. Ich hatte es Ihnen ja schon 2016 gesagt, dass die Trump-Hausse die bisher am einfachsten zu prognostizierende Hausse in meiner Börsenkarriere war/ist. Obwohl es hätte jedem Menschen klar sein müssen, dass sowohl die US-Wirtschaft als auch die US-Börsen megamäßig laufen, wenn so ein Top-Mann am Ruder ist, haben sich die meisten doch von den Medien einseifen lassen – die einfach bis heute das exakte Gegenteil behaupten.

Fazit:

Da den meisten noch immer nicht klar ist, dass die Trump Regierung eine konjunkturelle Revolution in den USA eingeleitet hat – welche erst in den nächsten paar Jahren voll sichtbar wird – stehen auch noch sehr viele potentielle Käufer von US-Aktien an der Seitenlinie. Sowohl die US-Konjunktur als auch die US-Börsen könnten somit bis zur Wahl weiter gut laufen. Größere Korrekturen kann ich auf dem aktuellen Niveau noch nicht erkennen.

Natürlich muss man wachsam sein…auch an den Börsen ist jeder Tag ein neuer Tag…

Welt-Politik:

Während Trump und auch Super-Boris von Erfolg zu Erfolg eilen, begnügen wir Rest-Europäer uns damit, diese Erfolgstypen zu kritisieren. Wie lange das noch gutgehen kann, ist ungewiss…aber historisch hatten Kulturen ohne Militär, ohne sichere Landesgrenzen, ohne starke politische Führung und mit einer offenbar demgegenüber gleichgültigen Bevölkerung nur selten eine lange Halbwertszeit. Aber auch das ist der Weg der Natur – deren Regeln man nicht ändern oder gar aufhalten kann. Fest steht aktuell nur, dass die neue Zeit nicht in Europa (außer UK natürlich – die sollten unter Super-Boris wieder boomen) anbricht – jetzt sind Asien, Russland und unter Trump auch wieder die USA am Zuge…wir könnten das jederzeit ändern – aber mit 30 Ländern a 5 Parteien ist und bleibt die EU handlungsunfähig. Die neue EU „Präsidentin“, von der keiner weiss, wie und vor allem warum sie an diesen Posten gekommen ist und zuletzt die neue SPD-Doppel-Spitze mit unzähligen Vize-Vorständen rundet aus deutscher Sicht das Dilemma anschaulich ab…die aktuelle Affäre um die gelöschten Handy-Daten erinnert auch mehr an eine Bananenrepublik als an einen Rechtsstaat…

Fazit:

Die Briten haben es richtig gemacht – sie können jetzt diesen EU-Saftladen verlassen und sich jetzt im Fahrwasser der wieder dominanten USA ebenfalls in die neue Zeit begeben…das Rest-Europa ist noch zum Zuschauen bzw. zum Kritisieren der Vorgänge verdammt…Stefan Kurz aus Österreich wäre ein geeigneter EU-Kanzler – aber der wird wegen seiner Erfolge logischerweise auch kritisiert…sprich: die Rest-EU muss weiter auf die Wende warten…mein Börsenfavorit bleibt daher auch in 2020 der US-Markt!

US-Demokraten:

Die US-Demokraten haben mit ihrer Absetzungspolitik einen neuen Tiefpunkt erreicht. Keiner der auftretenden „Zeugen“ hätte bei einem normalen Gericht aussagen dürfen – jeder dieser „Zeugen“ hatte stets „nur etwas gehört, was wiederum jemand anders angeblich gehört hatte“ – schon witzig. Und nochmal – selbst WENN ein Telefonat politisch unangemessen gewesen WÄRE (was es vermutlich auch war…) – wenn juckt`s? Politisch haben die US-Demokraten dem Wähler NICHTS anzubieten – außer Schmutzkampagnen…aber so ist eben die Politik! Nach 3 Jahren Gesülze und Lügen über eine angebliche „Russlandaffäre“, reden die US-Dems jetzt schon seit 6 Monaten über „ein Telefongespräch“…ja – wie gesagt, wenn juckt`s…

US-Wahl:

Da Donald Trump für jedermann erkennbar der wohl erfolgreichste US-Präsident aller Zeiten ist – noch NIE zuvor hat ein US-Präsi in nur 3 Jahren so viel erreicht und umgesetzt – sollte die Wahl eigentlich nur Formsache sein.

Witzigerweise haben seine Kritiker – auch gerade bei uns in Deutschland – KEINERLEI AHNUNG, was die Trump-Regierung schon jetzt alles in den USA umgesetzt hat! Deren Wirtschaft können wir bald nur noch mit dem Fernglas erkennen!!!

Fazit:

Wenn die US-Wähler klar abwägen, was gut für sie ist, dann müsste Trump mit einem erdrutschartigen Sieg die Wahl gewinnen. Aber da die Propaganda eben auch wirkt, wird es evtl. etwas knapper…am Ende sollte es für Trump jedoch reichen…

2022:

Somit wäre der Weg für eine Fortsetzung der Hausse bis min. ca. 2022 frei – und genau das war meine Prognose schon im Jahr 2016…

Deutsche Elektroautooffensive bisher ein Flop!?:

Oh weh , oh weh – wie Sie wissen, habe ich schon vor sehr, sehr vielen Jahren die Pleite der deutschen Autobauer für ca. das Jahr 2025 prognostiziert. Zuletzt versuchte die deutsche Autoindustrie den Befreiungsschlag – mit einer Elektroautooffensive. Z. B. der Audi e-tron, der Mercedes EQC, der VW ID3 und z. B. der Porsche Taycan.

Was sich zunächst gut anhörte, erscheint sich aktuell zum Megaflop zu entwickeln. Mercedes z. B. verschob aus „strategischen Gründen“ die Markteinführung des EQC in den USA um ein Jahr…“strategische Gründe“? Die Wahrheit ist: sowohl Audi als auch Jaguar bleiben in den USA auf ihren E-Autos sitzen!

WARUM? Sie sind zu teuer und bieten im Vergleich zu Tesla kaum Fahrleistungen!

Da bleibt aus deutscher Sicht zunächst nur der Porsche Taycan. Doch auch hier jetzt die große Ernüchterung. Zunächst wurde gemeldet, dass man Produktions- und somit Lieferprobleme hat – und JETZT: der Taycan wurden dem Kunden mit 450 KM Reichweite angepriesen – und bekam jetzt eine offizielle Reichweite von popeligen 201 Meilen. Man muss wissen, dass der Taycan um die 150.000 $ kostet – das günstigste Model S kostet nur ca. 80.000 $ – und kommt 286 Meilen weit!

Fazit:

Auf gut deutsch: der Porsche kostet das Doppelte – und leistet (sprichwörtlich) dafür die Hälfte!!! Wer bitte kauft jetzt noch einen Taycan für 150000 $??? Die Antwort erspare ich mir…

Leider macht die Autoindustrie da weiter, wo sie hierzulande im Benzinbereich aufgehört hat. Man gibt z. B. den Liter-Verbrauch mit 6 Litern an – der Kunden verbraucht dann aber in der Realität 9 Liter. OK – der deutsche Kunde ist das ja schon gewohnt – aber nicht der US-Elektroautokunde…der ist durch Tesla gewohnt, dass die Angaben EXAKT stimmen!

Wenn diese Story (201 Meilen Reichweite für den Taycan) so stimmt und/oder Porsche das nicht nachbesser kann, ist das Urteil über den Taycan in nur einem Wort zusammenzufassen: „erbärmlich“…ganz ehrlich – ich hatte gehofft, dass Porsche und Co. nachlegen können – können sie aber offensichtlich NICHT.

Das Hauptproblem ist: die deutschen Autobauer brauchen Elektroautos, mit denen sie viel Geld verdienen – um damit ihre monströsen Schulden zu decken. Leider ist das aktuell nicht möglich – es sei denn, man „bemogelt“ den Kunden, wie beim Taycan…aber das kann kein langfristiges Konzept sein. Da Tesla schon heute in allen Bereichen vorne ist – UND schon wieder mit PREISSENKUNGEN bei gleichzeitiger LEISTUNGSSTEIGERUNG DROHT – erscheint das Aufholen des Vorsprungs von Tesla sehr schwer zu werden.

Und der VW ID3? Der steht aktuell angeblich irgendwo „auf Halde“ und kann wegen Softwareproblemen nicht ausgeliefert werden…und auf die „echte Reichweite“ nach US-Standart dürfen wir leider auch gespannt sein…

100 Jahre Vorsprung im Autobau? Vergessen Sie das…

Fazit2:

Ich denke noch immer, in 2025 ist Schluss für die Autobauer – es sein denn, ein Wunder geschieht. Ich würde mir es sehr, sehr wünschen, wenn die deutschen Autobauer das schaffen würden…aber ich weiss aktuell nicht WIE!

Hätten wir eine ernstzunehmende Regierung im Lande, so hätte diese den Untergang verhindern können…aber unsere Regierung FÖRDERT den Untergang sogar. Erst kürzlich wurde auf EU-Ebene beschlossen, dass die Selbstfahr-Funktionen von Tesla-Autos auf EU-Niveau (natürlich sehr niedrig) GESENKT werden müssen…d. h. man möchte hier den Leistungs-Vorsprung von Tesla gesetzlich verhindern und diese Innovationen bei uns aufhalten. Das ist kurzfristig gut für unsere lahmende Industrie – aber langfristig natürlich schlecht! Hier ist China mal wieder schlauer als wir…die unterstützen Tesla im eigenen Land wo sie nur können, um so der einheimischen Industrie „Beine zu machen“…das ist langfristig richtig…aber wer kann so eine Weitsicht von unserer „Regierung“ erwarten?…somit ist fast sicher, dass wir in allen Bereichen weiter zurückfallen. Schade…

Tesla:

Ja – und für Tesla läuft es rund…überall Erfolge…die möchte ich hier nicht alle aufzählen…es ist bei Tesla wie mit Trump – hierzulande wird jeder Kratzer in einem Tesla als Breaking News verkauft, während das Unternehmen einen Meilenstein nach dem anderen erreicht. Noch vor Jahresfrist konnte man überall von der sicheren Tesla-Pleite lesen – richtig? – heute wird da eher geschwiegen…der Kurs ist nach einer Durststrecke aktuell auf All-Time-High…ich bleibe hier langfristig long und mein Kursziel ist auch eher 4stellig…natürlich kann der Kurs jederzeit wieder deutlich abgeben – das ist man als Tesla-Aktionär gewohnt – aber er kann eben auch jederzeit weiter deutlich anziehen…wir werden sehen…

Wirecard:

Bei Wirecard wurde ich bekanntlich beim letzten größeren Kursrückgang am 15.10. 2019 mit ca. 130 Euro ausgestoppt. Bislang hatte ich nach JEDEM größeren Kursrückgang stets günstiger zurückgekauft – und das war bislang auch IMMER richtig…DIESMAL jedoch habe ich auf den günstigeren Rückkauf verzichtet. BISHER auch zu Recht…auch auf dem aktuellen Niveau um 105 Euro reizt mich Wirecard NICHT zum Kauf…ich werde hier zunächst abwarten, was die Buchprüfer sagen – und dann schauen wir weiter…vorher etwas zu machen – vor allem auf der Longseite – erscheint mir zu riskant, DENN: selbst wenn die Buchhalter nichts wirklich Schlimmes finden (was sogar wahrscheinlich ist) und der Kurs dann deutlich nach oben springt – so könnte doch direkt danach erneuter Verkaufsdruck einsetzen. Bzw. – es gibt aktuell so viele potente Leerverkäufer in diesem Wert, dass ein Nachschub an negativen Presseartikeln fast schon garantiert ist…deshalb bleibe ich bei Wirecard diesmal weiter an der Seitenlinie…

Henry Littig

backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig