Deutsche Bank gegen Tesla…VW und Tesla?!…US-Börsen

Deutsche Bank gegen Tesla:

Habe mich heute wieder von der Deutschen Bank getrennt…“irgendwie“ gefiel mir das nicht…

„Dafür“ konnte man heute morgen ein paar sehr günstige Tesla einsammeln. Wobei der Begriff „günstig“ bei so einer volatilen Kiste natürlich relativ ist…

WARUM:

Heute morgen notierte der Wert deutlich gedrückt. Ich nehmen an, die „Story“ war:

„Jetzt doch keine Privatisierung – daher ist Ärger mit der SEC wahrscheinlicher geworden“.

Meine Meinung: es ist NICHT wahrscheinlicher geworden, weil die Umsetzung des Privatisierunsplans NICHT Gegenstand einer Untersuchung ist, sondern lediglich ein paar Tweets zuvor – die man freilich „so oder so“ sehen kann.

ABER:

Während das Verlustrisiko der Leerverkäufer bei einer Privatisierung bei ca. 420$ limitiert gewesen WÄRE, so ist es jetzt wieder in der Theorie UNENDLICH groß.

Fazit:

Auf den Privatisierungs-Tweet hin hat sich wohl kaum ein Leerverkäufer eingedeckt…die Aktie notierte damals  um 385$ und die paar Kröten bis 420 hätte man auch noch geschluckt. Aber JETZT ist das Risiko der Shorter wieder extrem GESTIEGEN.

Daher habe ich heute Deutsche Bank verkauft und in Tesla getauscht.

VW/Tesla:

Witzigerweise brachten die beiden in dem Deal beratend tätigen US-Investmentbanken sogar („angeblich“) VW als Investor mit, die bei einer Privatisierung gerne dabei gewesen wären.

Logisch – mit einer z. B. 10%gen Beteiligung, die sich „potentiell“ in den nächsten Jahren ver-x-fachen könnte, hätten man sich quasi eine Art Lebensversicherung gekauft.

Fazit:

Da bleibe ich dabei…

US-Börsen:

Die US-Märkte (z. B. Nasdaq) notieren vorbörslich schon wieder auf Rekordhoch…genau wie geplant…also an dieser Front ist alles im Lot…

Henry Littig

backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig