Tesla – weiterhin long…

Wie Sie wissen, bin ich weiterhin long in Tesla und insgesamt guter Dinge, was die Sache angeht.

Zuletzt – das hatten wir hier schon vermerkt – lief die Anti-Tesla-Propaganda-Maschine derart auf Hochtouren, dass ich doch sehr schmunzeln musste.

Wenn Sie Tesla (oder TSLA, das Nasdaq Symbol) bei google eingeben, dann erhalten Sie eine nicht enden wollende Kette von teils dramatischen Negativberichten.

Finde ich gut! Ich halte gerne solche Aktien, in denen die künstlich aufgebaute Stimmung extrem negativ ist – meine eigenen Prognose bzgl. der Gesellschaft jedoch sehr positiv.

Denn – wie Sie wissen: persönlich denke ich, dass Tesla eine sehr günstige Aktie ist – und die Propaganda sagt, Tesla müsse zu 100% pleite gehen – “es sei nur die Frage wann…“

Wie kann ich jedoch weiterhin denken, dass Tesla eine günstige Aktie ist, wenn doch überall die sichere Pleite propagiert wird?

Die Antwort ist einfach:

Vor über 80 Jahren sagte mal jemand über Propaganda: „…wenn man eine Lüge nur oft genug wiederholt – dann glauben die Leute das…“

Diese Aussage ist richtig! In der Tat funktioniert das so…

Es stimmt aber auch: „Egal wie oft man eine Lüge wiederholt – sie wird dadurch nicht wahr!“

Genauso ist das bei Tesla…in der heutige Medienlandschaft schreibt nur einer vom anderen ab…eigene Gedanken und Berechnungen gib es kaum noch…

Es gibt bei der Tesla-“Berichterstattung“ z. B. gravierende Fehler…nehmen wir heute nur mal zum Beispiel die Cashsituation.

Tesla ging mit ca. 3,5 Mrd. Cash ins Jahr 2018…ca. 500 Mio. haben sie noch über Anleihen aufgenommen – macht also „4“…

Wenn man den aktuellen Produktionsfortschritt beim Model 3 hochrechnet, dann benötigt man in Q1 ca. 1 Mrd., in Q2 ca. 500 Mio., in Q3 nichts mehr und in Q4 macht man 500 Mio. plus…nach einfacher Rechnung geht Tesla dann also als profitables Unternehmen mit ca. 3 Mrd. Cash auf der Uhr aus diesem Geschäftsjahr.

Ziehen wir noch mal 1 Mrd. ab – wir wollen ja nicht so kleinlich sein…dann hat Tesla Ende 2018 2 Mrd. Cash und verdient ca. 500 Mio. pro Quartal – Tendenz dann steigend!

Also – von einer „sicheren Pleite in 2018“ ist das ungefähr so weit entfernt wie der Klassenerhalt für den 1. FC Köln in dieser Saison…(obwohl – wenn wir nächstes Wochenende gegen die Bayern gewinnen – was ja völlig klar ist – gibt`s dafür doch 6 Punkte, oder?)

OK – aber „nicht pleite“ bedeutet doch nicht „günstig bewertet“?

Richtig – aber auch hier kommt man sehr leicht auf gute Möglichkeiten, wenn man nur kurz selber nachrechnet. Nehmen wir an, in 2020 werden 5 Tsd. Model Y pro Woche gebaut…und 7,5 Tsd. Model 3…nur mal so angenommen…ich denke, dass ist nicht übertrieben – die 7,5 Tsd. Model 3 möchte man ja schon in 2018 bauen – also ist in dieser 2020er Prognose sehr viel Luft nach oben…

Macht also 12500 Model 3/Y pro Woche = 650 Tsd pro Jahr x 50.000 $ Stückpreis = ca. 32 Mrd. $ Umsatz…plus „10“ für die Modele S/X = „42“ plus ca. 20 % „Service, Energie etc.“ = ca. „50“…

Sie sehen – in meiner Rechnung gehe ich davon aus, dass Tesla entgegen der Planung in 2019/2020 KEINEN einzigen Semi-Truck und KEINEN Roadster produziert…also auch hier wäre Luft nach oben…aber wir bleiben recht konservativ…

Mit einem Umsatz von ca. 50 Mrd. rechnen die Analysten bei Tesla jedoch erst in 2022 und kommen dann auf einen Gewinn pro Aktie von ca. 30$! (Alles Quelle Bloomberg)

Wenn also ein Unternehmen an der Börse immer ein Jahr im Voraus bewertet wird, dann wird Tesla laut Meinung der Analysten im Jahr 2021 – also in 3 Jahren – mit einem KGV von 10! bewertet – bei gleichzeitig extrem hohem Wachstum. Eine so günstige Aktie hätte ich bei so einem Wachstum lange nicht gesehen. UND – wenn ICH recht habe – und die „50“ Umsatz werden schon in 2020 erreicht – dann hätten wir schon im nächsten Jahr ein KGV von 10!!! Bei dann noch höherem Wachstum! Eine günstigere Aktie gibt es sonst im Nadaq-100 nicht…

Leerverkäufe:

Warum ist denn der Kurs trotz dieser „glänzenden Aussichten“ zuletzt nicht gestiegen? Ganz einfach – diese „glänzenden Aussichten“ sind meine eigenen – diese finden sich nicht in den Medien…in den Medien findet man nur die „Tesla muss pleite gehen“-Aussichten…und diese haben z. B. dazu geführt, dass im letzten Monat die Anzahl der leerverkauften Aktien bei Tesla nochmal deutlich von 28 auf 38 Mio. Aktien gestiegen ist! Es sind also in den letzten Wochen allein 10 Mio. „neue“ Aktien im Wert von ca. 3 Mrd. $ von Leerverkäufern in den Markt geworfen worden. Und das ist zu steigenden Kursen kaum möglich. Da der Kleinanleger bei Tesla aufgrund der Propaganda eher skeptisch ist, müssen diese 10 Mio. Aktien also überwiegend an größere Anleger gegangen sein…und die haben Zeit…

Daher ist es denen und mir auch völlig schnuppe, wie die Q1 Ergebnisse am 2.5ten aussehen…ich meine, ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Ergebnisse besser als erwartet ausfallen – aber wenn nicht – ist mir das völlig wurscht! Alles, was ich bei Tesla machen muss – ist WARTEN…evtl. noch ein Quartal – oder auch noch 2…wer weiß…

Aber für mich ist es zu 80-90% klar, dass Tesla noch 2018 die Gewinnschwelle erreicht…und dann möchte ich nicht zu denen gehören, die dann noch short sind…und zu 10-20% irre ich mich eben…das kommt vor…dann verliert man eben…

Gewinnschwelle/Kapitalerhöhung:

Natürlich wird Tesla keine Gewinne in der Bilanz ausweisen, die zu versteueren wären – zumindest vorerst nicht…Roadster, Semi-Truck, Model Y, die Fabrik in China – das alles kostet…daher sollte und muss unbedingt weiter investiert werden…auch eine weitere Kapitalerhöhung ist möglich – warum auch nicht…das beschleunigt weiteres Wachstum und ich würde das sogar begrüßen…

Fazit:

Man kann mit jeder Aktie gewinnen oder verlieren…sicher ist bei Tesla nur eins: die Leerverkäufer, die seit Jahren gegen Tesla wetten – liegen seit Jahren falsch…und ich setze darauf, dass sie weiter falsch liegen.

Die Risiken bei Tesla sind natürlich auch nicht zu vernachlässigen…gerade WEIL so viele Leerverkäufer bei Tesla dabei sind. Aktuell ist Tesla die meist geshortete Aktie in den USA! Über 10 Mrd. $ „wetten“ gegen Tesla. Und diese Gruppe muss man ernst nehmen…diese Gruppe wird nichts unversucht lassen, der Firma zu schaden…mit allen legalen und illegalen Tricks…und wenn man noch die gesamte Presse hinzunimmt (Tesla schaltet keine Werbung in den Medien), die restliche weltweite Autoindustrie, somit die gesamte Politik, die Ölindustrie und viele andere mächtige Gegner – dann gibt es viele Risiken für Tesla.

Fazit2:

Tesla kann jederzeit scheitern – aus vielen Gründen. Aber ich setze darauf, dass sie es schaffen…dass macht auch mehr Spaß, als mit vielen ins Anti-Tesla-Propagandahorn zu blasen…

Faziz3:

Wie die Q1-Zahlen in 2 Tagen werden – ist für die Tesla-Geschichte aus meiner Sicht völlig unerheblich..diese Zahlen sind nur für diejenigen interessant, die dann wieder ausrechnen können, wie viel Geld Tesla zuletzt „verbrannt“ hat…für mich ist und bleibt das jedoch kein Verbrennen – es sind Investitionen…und die könnten sich lohnen…

Und was geschieht jetzt am 02.05.2018, wenn die Q1-Zahlen kommen? Da habe ich wirklich keine Idee und handle so, wie ich es hier geschrieben habe…es ist nicht wichtig für mich…einen großen Katalysator für alle Long-Investoren bzw. Leerverkäufer erwarte ich nicht…evtl. die eine oder andere Ankündigung, aber die Leerverkäufer werden sich dadurch kaum verschrecken lassen – hierfür sind Fakten von Nöten – und diese erwarte ich erst später im Jahr…

Aber – warten wir es ab…

Henry Littig

backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig