Warum der Handelskrieg eskalieren sollte/Börse

Im „Handelskrieg“ stehen die Zeichen weiter auf Eskalation – zumindest verbal.

Es durchaus möglich, dass in der bestehenden Eskalationsspirale bald von der US-Seite ein totales Embargo für chinesische Produkte angedroht wird.

Aber kommt das nicht dem Androhen einer Weltwirtschaftskrise gleich?

Ja – und die wird es dann auch geben! Aber dafür habe, ich wie so oft, nur zwei Worte:

„Wen juckt`s!?“….Wirtschaftskrisen gibt es ohnehin regelmäßig – aber diese würde sich LOHNEN!

Lohnen?

Ja – richtig! Lohnen! Denn wenn diese Weltwirtschaftskrise der Preis dafür sein sollte, dass wir endlich aufhören, unser geistiges Volkseigentum an die Chinesen zu verschenken, dann sollten wir diesen Preis doch gerne zahlen!

In der Praxis sieht es heute – vereinfacht dargestellt – in etwas so aus:

Nehmen wir unsere (noch) weltweit führende Autoindustrie. WIR sind vorne, WIR haben (noch) die BESTE Technologie…und – das ist doch quasi Volkseigentum – oder?

Doch was machen unsere Konzerne: sie lassen sich von China ZWINGEN, ALLE technologischen Geheimnisse an chinesische „Partnerunternehmen“ zu verschenken, damit sie in China ein paar Autos verkaufen können. Zugegeben mehr als ein paar…und somit gibt es auch seit Jahren Milliardengewinne…und diese führen zu hohen Boni der Konzernlenker. Witzigerweise hat das hiesige Volk nichts davon – noch nicht mal Arbeitsplätze, denn die meisten dieser Autos werden in China produziert…

Könnte man also sagen: die Konzernlenker unserer Automobilindustrie verschenken unser know how – als deutsches Volkseigentum – zum privaten Vorteil an die Chinesen?

Diese Frage kann sich jeder selbst beantworten…

Sicher ist nur eins:

Bisher beliefert uns China nur mit eher minderwertigen Produkten…kurioserweise aber auch das schon mit dem know how, das wir ihnen in den Jahrzehnten zuvor geschenkt haben. (oder, wie böse Zungen behaupten, was sie sich durch Industriespionage gestohlen haben)

Doch bei den Billigprodukten wird es nicht bleiben! Mit Hilfe unserer Konzernlenker sind die Chinesen schon sehr bald – evtl. schon jetzt – in der Lage, ebenfalls gute Produkte zu produzieren…und das sehr viel günstiger!

Daher droht uns ohnehin der Kollaps unserer Industrien – früher oder später…

Fazit:

Wir können froh sein, dass dieses Thema jetzt von den USA aufgerufen wird. Entweder die Chinesen willigen ein, ihre unfairen Praktiken aufzugeben oder es wird zu kurzfristigen und extremen Verwerfungen durch massive Handelsausfälle kommen…aber diese sollten wir nicht fürchten! Dann stehen eben bei uns ein paar Produktionsbänder wegen fehlender Teile still…na und? Dann müssen wir eben selbst für Ersatz sorgen und nach 1, 2 oder 3 Jahren sieht alles wieder gut aus…nur fehlt dann letztlich der jedes Jahr neu hinzu gekaufte Plastikramsch…aber wer braucht den schon?

Fazit2:

Ein Handelskrieg mit China hat demnach auch sein guten Seiten. Wir würden einsehen, dass die Weltwirtschaft zuletzt hauptsächlich auf der Produktion und dem Konsum von unnötigen Ramschartikeln aufgebaut ist/war…muss das wirklich sein? Brauchen wir diesen ganzen Schrott wirklich? Reicht nicht auch mal wieder ein T-Shirt? Müssen es immer gleich 10 neue bei Primark sein, die dann zuerst unbenutzt im Kleiderschrank liegen und dann auf der Müllkippe landen?

Daher – entweder die Chinesen behandeln uns fair – oder wir nutzen die Gelegenheit und überdenken alle mal unser Konsumverhalten…ich vermute, da kann jeder – natürlich auch ich – etwas ändern…und sicher nicht zum Schlechten!

Wichtig:

Kurzfristiges egoistisches Denken – wie es unsere Autokonzernlenker haben – muss man dann natürlich aufgeben. Ich zum Beispiel würde als Tesla-Aktionär vermutlich im Handelskrieg verlieren…denn Tesla könnte das evtl. nicht überleben…aber – so ist das eben! Wenn man langfristig etwas Gutes erreichen möchte, dann kann es eben auch zu kurzfristigen persönlichen Schieflagen kommen – dennoch ist langfristiges Denken sicher nicht schlecht! Leider sind es aktuell nur die USA, die hier aktiv werden…es wird Zeit, dass auch wir in Deutschland umdenken..denn wir sind alle davon betroffen, wenn sich nichts ändert!

Börsen:

Für die Börsen sind das natürlich gemischte Aussichten. Hier denke ich aktuell nur von Tag zu Tag…es ist nur schwer einzuschätzen, wie die Sache genau ausgeht und wie lange es bis dahin dauert. Kommt der große Handelskrieg, dann müssen wir uns von steigenden Kursen wohl verabschieden und es droht zumindest eine schwere Rezession – und Schlimmeres…kommt er nicht und die Chinesen lenken ein, kann die Hausse weitergehen. Aber alles so lassen, wie es ist – können wir auch nicht – denn das bedeutet langfristig den Untergang…daher ist es JETZT an der Zeit für unsere Rechte einzustehen.

Wir werden sehen, was geschieht…

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig