Der Bitcoin in 2018

Und der Bitcoin? Was macht der Bitcoin in 2018?

Also bisher liegen wir doch ganz gut im Rennen…sowohl den Anstieg auf 20.000 $ hatten wir voll und ganz auf der Rechnung und auch die letzte Korrektur wurde als Möglichkeit gut erkannt – incl. dem (bisherigen) Tiefpunkt…

Ja, alles schön soweit…leider sind Erfolge der Vergangenheit an den Börsen nichts wert!

2018:

Und wie geht’s nun weiter?

Am einfachsten macht man es sich, wenn man die Bitcoin-Interessierten in 2 Lager aufteilt.

Lager A:

Im Lager A befinden sich Banken, Politiker und Notenbanken…vielleicht noch ein paar andere.

Die Eigenschaften des Lagers A sind:

1. Keiner aus dem Lager A hat die geringste Ahnung, was ein Bitcoin überhaupt ist!
2. Alle von denen liegen mit ihren Crash-Prophezeiungen, die sie mit jeder neuen 1000er Marke verkündeten, (bisher) VÖLLIG FALSCH!
3. Alle von denen haben ein Eigeninteresse daran, DASS der Bitcoin scheitert!
4. Alle bzw. die meisten von denen sind extrem mächtig!

Und dann gibt es das Lager B.

Im Lager B befinden sich z. B. ein paar Computernerds, das normale Volk, ein paar Weltverbesserer und noch ein paar andere – und ich selbst natürlich.

Die Eigenschaften des Lager B sind:

1. Kaum einer vom Lager B (außer den Nerds natürlich) hat die geringste Ahnung, was ein Bitcoin überhaupt ist! Ganz ehrlich – ICH z. B. verfüge MAXIMAL über eine „Art Halbwissen“ – mehr nicht…aber ich bin mir sicher, mit einer „Art Halbwissen“ ist man schon deutlich vor dem Wissen des A Lagers…
2. Die meisten vom Lager B liegen mit ihren Prophezeiungen, dass der Bitcoin „läuft“ (bisher) VÖLLIG RICHTIG!
3. Die meisten vom Lager B haben ein Eigeninteresse daran, DASS der Bitcoin NICHT scheitert.
4. Im Punkto MACHT ist das Lager B dem Lager A „auf dem Papier“ extrem unterlegen!

Fazit:

Da fast keiner exakt weiß, was ein Bitcoin genau ist und was er in Zukunft sein kann, wird eine klassische Analyse sehr schwierig.

Ich würde sagen, es läuft auf eine Machtprobe zwischen dem Volk und dem Establishment hinaus. Aktuell sind die Machtverhältnisse in etwa pari. Nach China versucht nun auch Korea dem Bitcoin den Hahn zuzudrehen. Andere könnten folgen. Ob das langfristig Erfolg hat, ist ungewiss.

Sicher ist vermutlich nur eins: wenn „das Volk“ den Bitcoin als Gold- oder Währungsersatz unbedingt will, dann kann dass langfristig niemand aufhalten. Aber kurz- und mittelfristig schon…

Fazit 2:

Würde es diese beiden gegensätzlichen Lager nicht geben, so wären Cryptowährungen allein von ihrer Marktbewertung noch deutlich unterbewertet…aber es gibt diese Lager – und Lager A ist sehr mächtig…

Fazit 3:

Das Risiko im Bitcoin kann man am Besten so beschreiben: normalerweise kreiert und kontrolliert das Lager A jegliche Finanzprodukte – erschafft diese billig und verkauft diese teuer ans Lager B.
Diesmal jedoch hat das Lager B das Produkt selbst billig erschaffen – und das Lager A weigert sich logischerweise, dem Lager B sein Produkt teuer abzukaufen…DASS ist das eigentliche Problem. HÄTTE das Lager A Zugang zu einem großem Teil des Kuchens, so hätte auch das Lager A ein Interesse an noch höheren Kursen. Aber Bitcoins wurden vom „Volk“ am Finanzmarkt „vorbei erschaffen“…und das „stinkt“ dem Lager A ganz gewaltig, wie Sie sich sicher vorstellen können. Und diese neuen „Verhältnisse“ sind das eigentliche Problem…
Mögliche Lösungen sind die aktuellen Versuche, den Bitcoin scheitern zu lassen…sollte dies nicht gelingen, so wird das Lager A versuchen, in den nächsten Jahren die Kontrolle über den Großteil der Coins zu erlangen und diese dann – zu wiederum noch viel höheren Kursen – ans Lager B zurück zu verkaufen.
Oder man kreiert eigene Cryptowährungen, bei denen das Lager A von Beginn an mit an Bord ist…
Wir werden sehen, welche Variante greift…

Fazit 4:

Aufgrund der aktuellen Sachlage würde ich in 2018 einen Bitcoin-Kurs prognostizieren, der grob in meiner schon genanten Range von 10.000 – 30.000 $ notiert. Man kann das nach dem Jahr 2017 schon fast als Topkorrektur bezeichnen. Meine Wahrscheinlichkeit dafür würde ich mit ca. 70% angeben. Zu ca. 30 % wird er unter 10.000 $ absinken oder über 30.000 $ steigen – je nach dem, wie viel neue Mitspieler es gibt bzw. welche Knüppel den Cryptos in den Weg gelegt werden (siehe Fazit 3).

Fazit 5:

Ich halte meine Bitcoins vorerst fest – das Ganze ist einfach zu spannend…bei Bitcoin sollte man den Totalverlust einkalkulieren – zumindest mache ich das so…aber die langfristigen Chancen sind in Gegenzug min. „traumhaft“…und machmal darf man an den Börse auch träumen…

((Ich persönlich habe meine Bitcoin-Aktivitäten über eine deutsche Plattform (ist derzeit nach deren eigener Aussage wohl auch die Nr. 1 in Europa) getätigt. Ich hatte Ihnen diese Plattform auch schon 2013 genannt, da ich mich persönlich hier sicherer vor Hackern fühlte. Und in der Tat – bisher wurde diese Plattform noch nicht gehackt…aber das muss nicht so bleiben.
Hier geht es zu dieser Plattform:
https://www.bitcoin.de/r/rzkzsw
Zur Frage wie/wo/wann/ob überhaupt/warum man Bitcoins handeln kann, werde ich keine konkrete Empfehlung abgeben. Ich nenne Ihnen nur meine eigenen – überschaubaren – Aktivitäten in Bitcoins und eine mögliche Plattform, die – bisher – bei mir – gut funktionierte…natürlich ohne Gewähr für die Zukunft.))

Henry Littig
backstagenew.de

Geschrieben von Henry Littig