RWE/TESLA/DAX und DOW/Trump rettet deutsche Autobauer?

RWE:

Unser Aktienjahresfavorit RWE ist erkennbar in einer Korrektur. Als aktuell zweitbester Wert im DAX seit Jahresbeginn hat die Aktie diese Pause vermutlich „verdient“.
Ich habe kurz überlegt, ob wir hier mal Kasse machen und evtl. später wieder reingehen, habe mich aber zum Halten entschlossen. Wie lange diese Korrekturphase anhält, ist schwer zu sagen – evtl. bis ca. Mitte/Ende-Mai…wie auch immer…
Natürlich – jede Korrektur kann auch der Beginn eines Trendbruches sein, aber ich halte an meinen Kurszielen für RWE fest.

Tesla:

Auch bei unserem zweiten Wert läuft alles, wie erwartet. Gestern schloss die Aktie auf Allzeithoch…ich gehe davon aus, dass der Wert bis zum Produktionsstart des Model 3 weiter zulegen kann – evtl. auch deutlich!
Ich habe gestern mal ein wenig „recherchiert“, was so alles über Tesla geschrieben wird. Es ist wirklich faszinierend, was für „Aufhänger“ da zum Teil benutzt werden, um etwas Schlechtes über Tesla zu schreiben.
Aber – jeder negative Propagandaartikel gegen Tesla freut mich als Tesla-Aktionär…zeigt es doch, dass sich Tesla weiter gut entwickelt, OBWOHL die ganze Welt aus verständlichen Gründen GEGEN Tesla ist. Und das zeigt wie erfolgreich die Firma in Wirklichkeit ist!!!

DAX/DOW:

Ich habe schon mehrfach gesagt – „dieser Markt ist durch NICHTS aufzuhalten“ – und dabei bleibe ich. NUR extreme Entwicklungen können meiner Meinung nach diesen UP-Trend in der Wirtschaft und an den Börsen beenden…

Verhindert Donald Trump die Pleite der Autobauer?

Später oder evtl. auch erst morgen werde ich Ihnen meine „10 Risikopunkte“ zumailen, die allesamt das „Zeug“ haben, die großen Autobauer weltweit in die Pleite zu führen – innerhalb von 5 -10 Jahren.
Jedoch – der gerade laufende Trump-Boom an den Märkten, könnte die Autobauer retten – oder zumindest helfen, dass Schlimmste zu verhindern. Das wäre logisch – wenn die Einnahmen aufgrund eines neuen Weltwirtschaftsbooms (den ich ganz klar erwarte) kräftig sprudeln, dann wäre der Umbau der Konzerne leichter zu händeln, als in einem rezessiven Umfeld. Das ist quasi so, als wenn das Spitzenteam in der 89sten Minute 0:1 zurückliegt und dann 5 Minuten Nachspielzeit bekommt – dann steigt die Chance deutlich, doch noch den Ausgleich zu markieren. Aber eben nur die CHANCE – denn die Risiken der Autobauer bleiben so, wie sie sind: sehr bedrohlich!

Aber dazu später mehr…

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig