Brexit! Na und?

Heute (aktuell 7:15 Uhr) werden Sie sicherlich einen anstrengenden Nachrichtentag haben – da möchte ich Sie nicht noch mit allzu langen Texten ermüden.

Daher kurz und knapp:

Ich bin weiterhin nicht im DAX investiert. Mein Verkauf von ein paar Tagen bei 9600 war zwar vom Timing her nicht gerade brillant (brill-i-ant schreibt man tatsächlich ohne „i“) , aber dennoch bin ich froh, aktuell nicht dabei zu sein.

Brexit:

Ich denke, die Briten haben das genau richtig gemacht. Entweder fällt Europa jetzt schneller, als es ohne Brexit gefallen wäre und Krieg, Revolution und Strassenschlachten stehen binnen weniger Jahre vor der Tür. Logisch – ein Europa ohne Außengrenzen und ohne funktionierende militärische Sicherung hat KEINERLEI Überlebenschance!
In diesem Fall hätten sich die Briten dank einer starken Flotte auf ihrer Insel relativ sicher eingeigelt und wären vergleichsweise fein`raus. OK – sie müssten dann in 5-10 Jahren mit den USA in Kerneuropa einrücken und die Lage „befrieden“. Aber das wäre kein Problem für sie – das wäre schon das dritte Mal in ca. 100 Jahren und beide haben darin schon Erfahrungswerte.

Oder – „das freie Europa ohne Außengrenzen“ – also die Idee einiger Phantasten – besinnt sich jetzt schneller als vorher und beginnt seine Hausaufgaben zu machen. Und auch dann hätten die Briten alles richtig gemacht und zumindest versucht, das Ruder noch rumzureissen.

Wirtschaft?

Ich glaube bzw. vermute, dass den meisten Menschen in Europa gar nicht klar ist, dass es hier überhaupt nicht um die Wirtschaft geht. Es geht nicht um ein paar mehr oder weniger verkaufte Autos. In Europa – seit Jahrtausenden ein Dauerschlachtfeld – geht es aktuell ums GANZE.

Ach so – fast vergessen:

Bedeutet Brexit eigentlich Brexit? NATÜRLICH NICHT! Das Referendum besagt in Wirklichkeit GAR NICHTS!
Jetzt beginnen JAHRELANGE Verhandlungen, in 2 JAAAHREN soll dann das britische Parlament zustimmen und in geschätzten 5 Jahren könnten dann Ergebnisse umgesetzt werden. Faktisch geschieht jetzt also GAR NICHTS! Und auch das Parlament könnte in 2 Jahren ablehnen, da dann Europa evtl. ein paar Zugeständnisse gemacht hat. Und dann gibt es evtl. ein neues Referendum und immer so weiter.

Ich gehe davon aus, dass dies bald Thema in den Nachrichten sein wird und somit der größte Effekt des Brexit an den Märkten schnell verpufft. Aber warten wir es ab – wir sind aktuell cash und haben keine Eile..

Henry Littig
backstagenew.de

Geschrieben von Henry Littig