EM/Brexit/DAX

Brexit:

Ein Projekt wie „Europa“ dauert wie in den USA eher 100-200 Jahre statt 10-20 Jahre. Das muss über Generationen wachsen. Die Grenzen in den Köpfen verschwinden i. d. R. nicht durch Verträge – sondern – wenn überhaupt – nur durch Zeit und ausschließlich durch neuen Generationen! Und das dauert eben!
Daher würde ich persönlich einen Brexit langfristig insgesamt als sehr positiv sehen. Diverse Fehlentwicklungen der letzten Jahre könnten so besser bereinigt werden, als ohne Brexit. Es kann ja nicht gut sein, alles aus Brüssel ohne Widerspruch abzunicken…es muss in so einem langwierigen Prozess auch mal Bereinigungsphasen geben. Dies ist mehr als natürlich, unerlässlich und gut für die Sache!

Und sollte Europa am Brexit scheitern, dann wäre der Brexit auch dann eine gute Sache!

Denn dann wäre klar ersichtlich, dass das aktuelle Konstrukt ausschließlich künstlicher Natur wäre und keinerlei realen Rückhalt besitzt.

Fazit:

Entweder kommen durch einen Brexit notwendige Reformen in Gang, oder es fällt auseinander, was auseinander fallen muss.
Und selbst wenn der Brexit nicht kommt, verspreche ich mir danach auf Druck der Briten ein paar notwendige Änderungen am EU Kurs – und auch das wäre gut!

Fazit2:

Daher ist alle gut, wie es ist! Ob mit oder ohne Brexit! Und wirtschaftlich spielt das Ganze ohnehin kaum eine Rolle.

Fazit3:

Dass das evtl. den „Märkten“ oder gar den Politikern nicht passt, dürfte klar sein. Die Märkte denken i. d. R. kurzfristig – und die Politiker sehen verständlicherweise auch ungern die „Rote Karte!“..womit wir schon fast beim „echten Thema“ (EM) wären…

Doch vorab – DAX:

Da bleibe ich vorerst long – wir sind seit 8800 dabei und bleiben gelassen.

EM:

Ich denke, das Thema EM ist einfach.

„Unsere“ Jungs stellen – wie schon in 2010, 2012 und 2014 – das eindeutig stärkste Team. Obwohl – die Abwehr ist aktuell ungefähr auf dem Niveau des 1. FC Köln, aber auch das müsste zunächst reichen. In jedem Fall besteht gerade dadurch etwas Steigerungspotential, was in einem Turnier immer ein Vorteil ist.
Von daher kann man wie schon bei der WM das Gewinnpotential für die DFB-Elf auf bis zu 40% errechnen. Was für ein Einzelteam ein absoluter Spitzenwert ist!

Dass ein Favorit nicht zwingend gewinnen muss, ist jedem klar…dafür benötigt man in den Finalspielen oft das, was man landläufig als GLÜCK bezeichnet, bzw. man sollte kein PECH (knapp vorbei ist auch daneben, Elfmeter, Rote Karte etc. in engen Spielen) haben…

Aber das war`s dann auch schon…

Fazit:

Ich bin entspannt und wir können uns nur selber schlagen…aber so ist es eben im Sport – und sonst wäre es auch langweilig.

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig