Tesla Logik

Wie Sie vielleicht wissen, verkündete Tesla vor Kurzem, schon in 2018 (statt 2020) 500.000 E-Autos bauen zu wollen.

Joa mei – die ursprünglich geplanten 500 Tsd. in 2020 waren ja schon eine „Ansage“, die nur sehr schwer einzuhalten gewesen wäre.

Man ist es von Tesla gewohnt, dass Aussagen zwar NIE zu 100% eingehalten werden, aber IRGENDWIE etwas (oder auch viel) später dann doch.

Kritiker sagen:

Es sei UNMÖGLICH in 2018 500 Tsd. E-Autos zu bauen…allein die Baugenehmigung (gibt’s angeblich noch nicht) für so eine Produktionsstätte würde länger dauern…u. s. w., u. s. w., und so fort. Klingt alles plausibel.

Jedoch: Tesla hat kürzlich 1,4 Mrd. Dollar frisches Kapital eingenommen – zum Bau des Model 3!

Daher gibt es für mich folgende Logik:

Entweder, Herr Musk (Cheffe) hat diesmal extrem überzogen und geblufft…er hat nichts außer den 1,4 Mrd. auf der Hand und dann könnten in der Tat erst ab ca. 2020 größere Stückzahlen produziert werden. Alles müsste neu geplant, gebaut etc. werden.

In diesem Fall und der sich dann mit der Zeit verbreitenden Einsicht diesbzgl. würde der Aktienkurs langsam aber sicher etwas absacken…nicht nachhaltig, denn die langfristigen Anleger würden einfach länger warten – auf 2020 oder auch länger. Aber kurzfristig wäre die Aktie zumindest nicht mehr „heiß“…

Oder – Herr Musk hat etwas „auf der Hand“ – und wird dieses Blatt auch bald spielen. Evtl. kann man sich für 1,4 Mrd. Dollar auch fertige oder halbfertige Produktionsanlagen kaufen, mieten – oder was/wie auch immer. Mit so viel Geld sollte das möglich sein.

Da die ersten Model 3 jedoch schon in etwas mehr als einem Jahr vom Band rollen sollen, müsste dieses „Blatt“ – sofern es existiert – jedoch einigen bekannt sein…zumindest mal den Underwritern, welche die letzte Kapitalerhöhung sehr unkompliziert durchgezogen haben. Dies könnte erklären, warum der Kurs seit der Aktienplazierung sogar etwas gestiegen ist.

Fazit:

Im Grunde müsste die Entwicklung des Tesla-Aktienkurses in den nächsten Tagen/Wochen über Elon Musk`s „Hand“ Aufschluss geben. Wenn er etwas „hält“ – dann wäre ein Abbröckeln unwahrscheinlich. Hat er jedoch geblufft, dann müsste genau das Geschehen.

Leider kann ich seine Hand nicht einsehen…ob hier kurzfristig eine Nachricht kommt, wie er die Stückzahlen zu produzieren gedenkt, kann ich daher nicht sagen. Für langfristige Anleger sollte dies aber ohnehin kein Problem sein – hier würde sich vermutlich nur die Wartezeit verlängern.

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig