DAX-Kursziel erreicht/Cash/Schweini/Bayern/Aeroflot

Heute wurde mein DAX-Kursziel erreicht…ich bin bei 10388 mit über 300 Punkten Plus `raus. Bis Börsenschluss zog der Index sogar auf bis zu 10500 Punkte an, aber da war ich nicht mehr dabei.

Immerhin war das der achte erfolgreiche Dax-Trade in Folge!!! Nicht schlecht – fast wie die Bayern in der Bundesliga!

Die Bayern in der Bundesliga? Vermutlich sollte ich meine DAX-Trade-Serie nicht mit den Bayern vergleichen – denn deren Serie reisst ja bekanntlich am Samstag, wenn der FC da antritt…also zu 99% – wie ich glasklar errechnet habe…

Jetzt wieder zu „noch“ realistischeren Einschätzungen:

Wie geht es mit dem DAX weiter? Gute Frage…die EZB-Euphorie kann sicherlich noch etwas andauern und ich kann mir durchaus nochmals höhere Kurse vorstellen, aber ich bin zunächst Cash und nicht mehr dabei…wir haben in den letzten 8 Dax-Trades über 2350 Punkte gutgemacht und somit auch etwas Geduld aufgebaut. Und diese Geduld werden wir weiterhin nutzen…

Ob der nächste Trade Long oder Short ist, kann ich aktuell noch nicht sagen…warten wir es ab…

Abwarten muss ich wohl auch bei Aeroflot…ich hatte mir witzigerweise gestern im Kurstief noch ein paar Aeroflot GDRs für mein „Langfristdepot“ gekauft, sah aber gerade erst, dass die Papiere in Deutschland aktuell nicht handeln…habe noch keine Infos warum/weshalb/wie lange etc…in Moskau sind die Aeroflot-Aktien heute wieder gestiegen und der Rubel ist ebenso deutlich hoch…folglich hätte ich heuer eine gestiegene deutsche Notierung erwartet – aber aktuell gibt es gar keine…muss ich mal checken…

Schweini:

Haben Sie auch schon so einen „Bastian“-Schweini-Plastik-Soldaten? Schöne Geschichte, oder? So ein Ding muss ich unbedingt haben…vermutlich wird der Verkauf untersagt – was wahrscheinlich auch richtig ist – aber das „Argument“ der Chinesen „Schweini sehe aus, wie ein typischer Deutscher und Bastian ist ein typischer Name“ ist ja so weit hergegriffen auch nicht…auf jeden Fall eine lustige Geschichte…

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig