Euro/DAX

Heute können wir einfach `mal abwarten. Evtl. kann man sicherheitshalber auch Ende des Tages (also vor den Verhandlungen) ein paar Gewinne mitnehmen, wenn der Markt weiter anzieht.

Ich hatte bekanntlich seit letztem Donnerstag „Einigungssignale“ erkannt und darauf gesetzt.

Dies wird sicher machen gewundert haben, da es gerade Ende letzter Woche gar keine Einigungssignale gab. Aber genau DAS waren die Signale!

Seit über einem halben Jahr lief bekanntlich stets das gleiche Spiel.

Vereinfacht gesagt, sah das Ganze so aus:

Athen lieferte jede Woche ein leeres Blatt ab und die EU zeiget sich immer auf`s neue verwundert und verärgert, hoffte aber weiter. Letzte Woche hingegen kündigte Athen an, GAR NICHTS mehr zu liefern und die EU wollte auch GAR NICHTS mehr hören.

Ja – und DAS war für mich das Signal der Einigung…

Nun denn – ob es heute in der Tat zu einer umfassenden Einigung kommt, ist ungewiss. Vermutlich sogar unwahrscheinlich. Aber ich kann mir vorstellen, dass in dieser Woche „der Weg zu einer Einigung“ begangen wird.

Fazit:

Ich bleibe daher zunächst DAX long und schaue mir die Sache an. Kleinere Momente des Scheiterns werden m. A. n. NICHT mehr zu drastischen Einbrüchen am Markt führen, denn es wird sich die Erwartung einstellen, dass es in diesem Fall einen raschen Neueinstieg in weitere Verhandlungen geben wird.

Ob eine Griechen-Einigung überhaupt zu nennenswerten Gewinnen im DAX führt, ist allerdings auch nicht sicher. Aber mein Kursziel von über 11500 Pünktchen in dieser Woche sollte erreichbar sein – immerhin notierten wir aktuell schon bei über 11300.

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig