DAX/Minsk

Der Dax nutzt die aktuelle Nachrichtenlage, um ein wenig zu verschnaufen. Die Griechenland- und die Ukrainekrise sind für mich – rein „netto“ gesehen – wohl FAST nur „Zeitungsenten“, aber vermutlich sehen das noch nicht alle so.

In Griechenland gilt noch immer: der Topf war, ist und bleibt leer – was soll an dieser Erkenntnis jetzt so dramatisch sein?

Und in der Ukraine gilt: der Westen und Russland teilen sich gerade das Fell des Bären – und geben sich gegenseitig die Schuld daran, den Bär erlegt zu haben.

Aber – weiter oben sagte ich ja „FAST nur Zeitungsenten“. Denn eine kleine Änderung gibt es in der Tat. Ich möchte nicht soweit gehen zu behaupten, dass Frau Merkel und Herr Hollande meinen Artikel ( https://www.backstagenews.de/2015/01/dax-haltenrussland-klarer-kauf/ ) gelesen haben – aber: kurz danach machten sich beide auf, zu retten, was zu retten ist.
Denn auch die EU-Politik nebst ihrer Bevölkerung beginnt langsam zu realisieren, dass Europa mal wieder letzter ist!
Die USA haben alles richtig gemacht und einen Schulterschluss zwischen EU und Russland verhindert. Russland selbst wird letztlich wirtschaftlich und politisch gestärkt aus der Sache rauskommen – egal, wie sie ausgeht…und China frohlockt und kann sein Glück kaum fassen.

Ja – und wir sind leider das Schlusslicht. Und das beginnt die EU-Politik – leider erst jetzt – zu realisieren. Aber wir wollen ja nicht nur meckern. Eine späte Einsicht ist besser als keine Einsicht. Also versucht die EU jetzt doch mit Russland klar zu kommen.
Ich hoffe, dass das funktioniert. Ich befürchte jedoch, die haben wir derart vergrault, dass sie NICHT zurückkommen werden.

Und diesen Wegfall wirtschaftlicher Chancen hat die Börse möglicherwiese noch nicht realisiert.

Und – wenn wir es uns wegen dieser möglicherweise erfolglosen Versuche, jetzt noch mit Russland klarzukommen, auch noch mit den USA verscherzen, dann sind wir nicht nur letzter, sondern allerletzter!!!

Gut, aber so läuft es eben…wer schlecht spielt, kann eben kein Meister werden.

Mich nervt das natürlich…

Aber wozu gibt es das kölsche Grundgesetzt, dass jede Lebenslage perfekt beschreibt:

§ 1: Et es, wie et es!

Minsk:

Dann wollen wir mal schauen, ob und was die Dame und die Herren da in Minsk zusammenzimmern. Hohe Erwartungen sollte man jedoch nicht haben, denn vor allem Russland wird jetzt nicht halt machen, bevor nicht alle geplanten Gebiete besetzt sind. Welche das genau sind, zeige ich Ihnen in den nächsten Tagen einmal anhand einer Karte.

Fazit:

Den DAX werde ich halten. Hohe Risiken sehe ich aktuell durch die sogenannten Krisen nicht – schlimmstenfalls gibt es wegfallenden Chancen mit den osteuropäischen Handelspartnern. Diese schmerzen zwar, sollten aber die positive Gesamtentwicklung nicht gänzlich beeinträchtigen.

Henry Littig
Backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig