Was nun?

Nun ist auch der DAX auf neuem Rekordhoch – und jetzt?

Und jetzt – geht es weiter nach oben! Denke ich zumindest…

Fairerweise muss man sagen, dass ich die 9800 schon für Ende Februar auf meiner Rechnung hatte…leider ist daraus – Ukraine hin oder her – nichts geworden.

Damals hatte ich auf eine 4-Phasen-Rallye gesetzt – erstes Ziel waren eben diese 9800 Punkte…als zweites Kursziel sollten es dann innerhalb von 6 Wochen 10300 – 10700 werden.

Natürlich kann man nicht wissen, ob der Markt auch ohne die Ukraine gebremst worden wäre – denkbar ist das auf jeden Fall! Aber – wir nehmen einfach mal an, dass das nicht geschehen wäre und demnach könnte sich der DAX bis Ende Juni zunächst auf besagte 10300 – 10700 Punkte entwickeln – könnte, wohlgemerkt…

Da sich jedoch die Grundlagen, die mich schon im Februar auf diese Marktsicht gebracht haben, nicht verändert haben, bleibe ich bei dieser Einschätzung.

Im Grunde sind die Aussichten für – durchaus auch deutlich – steigende Kurse weiterhin gegeben.

Sie haben sich sogar in den letzten Monaten verbessert.

Neben den realwirtschaftlichen Gegebenheiten sollte vor allem die allgemeine Anlegerstimmung die Kurse treiben.
Denn die ist aus meiner Sicht aktuell extrem negativ!!!
Natürlich ist sie nicht „offiziell“ negativ – denn die meisten Banken und Anleger erwarten noch in diesem Jahr einen kleinen Anstieg – im Mittel wohl um ein paar wenige %!

Doch das IST negativ!

Was logisch ist: denn wer denkt, dass der Markt nur ein sehr begrenztes Aufwärtspotential hat, der denkt zwar „offiziell“ positiv über den Markt, kann aber folgerichtig nicht groß investiert sein…er schwimmt evtl. ein bisschen mit – aber ist tendenziell eher an der Seitenlinie. Hinzukommen die vielen „offiziell“ Abwartenden und die „offiziell“ negativ Denkenden. Beide dürften ebenfalls keine großen Positionen halten.

Fazit:

Aktien werden aktuell vermutlich nur von einem geringen Teil der potentiellen Anleger und somit von wenigen „Händen“ in großem Stil gehalten – die breite Mehrheit dürfte nach wie vor unterinvestiert sein. Bei verbesserten Nachrichtenlage könnte sich das jedoch ändern – und darauf setze ich…

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig