Börsenprognose für Montag

Gerade ist das Referendum auf der Krim zu Ende gegangen. Wie wird die Börse am Montag reagieren?

Gute Frage! Bisher gibt es keinerlei Tendenzen – alle Märkte sind geschlossen.

Schnelleinschätzung der Lage:

Man muss es sich in einer solchen Situation einfach machen. Ich könnte Ihnen auch ganze Romane schreiben – aber dafür reicht die Zeit nicht…

Also – was wird jetzt geschehen?

Ganz einfach:

Fragen Sie gedanklich jeweils 100 Menschen in Russland und in Deutschland – egal, ob und wie weit diese mit prowestlicher oder prorussischer Propaganda infiziert sind – ob die Ukraine eher zu Russland oder z. B. eher zu Deutschland bzw. zum Westen gehört?

Dann werden Ihnen in beiden Ländern ca. 95% gedanklich antworten: „Irgendwie doch eher zu Russland!“

Und dann fragen Sie die gleichen 200 Menschen: „Gehört die Krim historisch eher zu Russland oder zur Ukraine?“

Dann werden Ihnen ca. 97% der Russen antworten: „Zu Russland“ – und auch eine klare Mehrheit der Deutschen wird sagen: „Naja – historisch irgendwie zu Russland!“

Sollte ich mit diesen gedanklichen Antworten Recht haben, dann ist die Sache eigentlich gelaufen.

Und auch die Krim hat soeben ganz eindeutig abgestimmt…was aufgrund der Bevölkerungsstruktur klar war.

Natürlich verstößt das „Votum“ gegen diverse Verträge mit der Ukraine. Und es ist vermutlich nicht verfassungskonform. Und – nach unserer Rechtsauffassung verläuft eine Wahl „in so einem Land“ natürlich auch nicht so, wie von uns „gewünscht“…

Aber – wen interessiert das wirklich?

Denn:

Gegen welches Völkerrecht soll so ein „Votum“ denn verstoßen, wenn sich dieses Völkerrecht offensichtlich gegen die Meinung und gehen den Willen der Völker richtet, für das es eigentlich gedacht ist?

Daher gehe ich davon aus, dass auch der Westen „den Willen des Volkes (auch seines eigenen)“ – egal, wie es dazu gekommen ist – über kurz oder lang akzeptieren wird und über aktuelle Verträge stellt. Denn weder Europäer, noch Amerikaner, noch Russen oder Krimbewohner und schon gar nicht die Wirtschaft dieser Länder wollen eine „Verlängerung“!
Natürlich möchte man dies Russland und der Welt gegenüber nicht eingestehen und „so einen Sieg“ gönnt man Putin in keinem Fall. Daher gibt es morgen evtl. ein paar Softsanktionen.

Doch dann könnten ab nächster Woche „diplomatische Vorgänge“ eingeleitet werden, die dazu führen, dass die pro-russische Marionettenregierung auf der Krim und die pro-westliche Marionettenregierung in Kiew über kurz oder lang eine „rechtlich legitime Basis“ für die eine oder andere „Krim-Option“ schaffen werden. Natürlich unter „leichtem Druck“ ihrer jeweiligen Vorgesetzten – USA und Russland. In den unstabilen Ostteil der Ukraine werden dann vermutlich „internationale Beobachter“ oder gar „Schutztruppen“ entsandt, um im „Rahmen des internationalen Dialogs“ Lösungen zu „erarbeiten“. Oder ukrainische Truppen – was das einfachste wäre. Denn die könnten schon ab morgen für Ruhe und Ordnung im Ostteil sorgen und ein „Eingreifen Russlands“ so verhindern…und das ganz „legal“…

Herrlich…dass hört sich doch alles schon viel besser an, oder?

Und dann sind alle aus dem Schneider…

Und nun (frei nach Mr. Bean) komme ich auch schon zum Ende meiner „Analyse“ – und beende das Wochenende mit den Worten:

Ich glaube, dass die Kurse morgen steigen!

Aber – auch das ist klar – die Nacht ist noch lang…und die nächsten Tage wohl auch…und wenn es doch noch „richtig rummst“ – dann liege ich eben falsch.

Aber insgesamt kann ich mir nicht vorstellen, dass es ab nun nicht doch eine „aus Gesprächen resultierende Lösung“ gibt…denn außer China, die direkt von einer Eskalation profitieren würden, hat vermutlich keiner Interesse an einem Fortdauern dieser überflüssigen „Auseinandersetzung“….

Fazit:

Ich setzte auf eine gütliche Einigung!

Gute Nacht!

Henry Littig
Backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig