Abwarten (4)

Meine Entscheidung, die Positionen am Montag zu halten, war bislang richtig.

Bislang…

Insgesamt habe ich meine Longpositionen sogar leicht verstärkt.

Ukraine:

Dort läuft es auch in etwa so, wie erwartet…der Westen wird sich den einen Teil des Landes schnappen und sich dafür als Befreier feiern lassen, die Anderen – also die Bösen – nehmen sich den Rest. Ist doch OK – so sind die Rollen klar verteilt…

Wichtig:

Mann sollte sich drüber im Klaren sein, dass Russland in jedem Fall die Krim „erobern“ MUSS! Eine Ukraine unter westlicher Führung würde wohl über kurz oder lang das Ende des russischen Flottenstützpunktes dort bedeuten. D. h. hier kann Putin in keinem Fall nachgeben. Dies sollte der Westen bei seinen möglichen Sanktions-Aktionen unbedingt beachten…sonst könnte man hier leicht überreizen, mit äußerst unangenehmen Folgen…

Kleines Gegenbeispiel:

Würden z. B. die Einwohner Hawaiis aus welchem Grund auch immer den Anschluss an China und Russland fordern – so wären die USA vermutlich ebenso wenig erfreut, sich über kurz oder lang von Pearl Harbor zu verabschieden und würden dies unter allen Umständen verhindern.

Also:

Ich setze weiter darauf, dass letztlich alle zufrieden sein werden…jeder bekommt sein Stück vom Kuchen…

Eine Sanktionsspirale wäre daher im Augenblick das Schlechteste für die Börsen.

Leider gilt hier der Spruch:

„Viele Köche verderben den Brei!“…während Koch Wladimir sich durchaus mit der aktuell servierten Suppe zufrieden geben kann, steht auf der anderen Seite jedoch eine Unzahl weiterer Köche, die alle, wenn nicht Salz, dann doch zumindest jeder seinen Senf zur aktuellen Lage hinzugeben möchte. Und genau das ist das derzeitige Risiko für die Börsen.

Die Chance:

Da den USA die Angelegenheit letztlich egal ist und die EU aufgrund ihrer politischen Struktur eher nicht in der Lage ist, eine konsequente Linie durchzuziehen, besteht die Chance, dass letztlich doch alle die momentan gekochte Suppe auslöffeln werden – ohne weitere Verwürzung.

Und genau darauf setzte ich!

Fazit:

So eine Aufwärtsbewegung an den Märkten ist i. d. R. eine zerbrechliche Struktur, auf der gerade mächtig herumgetrampelt wird. Jedoch erwarte ich, dass das nachlässt und die Hausse weitergeht…

Die Zeit wird es zeigen…

Henry Littig
Backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig