Wie üblich gibt es an dieser Stelle den Ausblick für das Börsenjahr 2014!

Zunächst aber der unvermeidliche Rückblick:

Das Börsenjahr 2013 war für uns zwar nicht perfekt, wie z. B. das Jahr 2012, jedoch – vor allem was die Performance angeht – ein sehr guter Jahrgang.
Ich vermute mal, dass meine persönliche Gesamtperformance in 2013 bei deutlich über 100% liegt. Auch für mich ein gutes Ergebnis.

Aus meiner Sicht gab es in 2013 zwar nur relativ wenig gute Chancen – aber die haben wir genutzt! Performance brachten vor allem Leerverkäufe in Gold und Goldaktien, die beide wie erwartet deutlich an Wert verloren. Auch die zuletzt favorisierten Long-Positionen in Herbalife, United Continental sowie Twitter und Facebook konnten jeweils meine Kursziele erreichen und deutlich zulegen.

Natürlich gab es immer wieder den einen oder anderen Trade, der nicht wie erwartet lief. Insgesamt konnten wir mit dem Börsenjahr 2013 jedoch mehr als zufrieden sein.

So weit, so gut…

Und jetzt? Wie geht es an den Börsen weiter? Wo liegen Chancen und Risiken in 2014?

Gute Frage…

Ich habe die letzten Tage damit verbracht, genau diese Frage zu beantworten. Und um es vorweg zu nehmen – besonders begeistert war ich vom Ergebnis nicht!

Aktuell befinden sich die Weltbörsen in einer stabilen Aufwärtsbewegung. Und sofern diese weitergeht, könnte es auch in 2014 Aufschläge von 25 – 50 % bezogen auf die großen Indizes geben.
Und eine solche Entwicklung ist in jedem Fall wahrscheinlicher, als ein deutliches Absinken der Börsen um 25 – 50 %…

Wie Sie wissen, könnte ich mit beiden Varianten gut leben. Ich habe nichts gegen stark steigende Märkte und auch nichts gegen deutlich nachgebende. Ich vermute jedoch, dass in der Realität keine der beiden Varianten eintreten wird.

Daher:

Ich erwarte, dass wir in 2014 eine eher wechselhafte Börse bekommen. D. h., dass die aktuell stetige Aufwärtsbewegung ab einem gewissen Punkt zum Stillstand kommt und der Markt beginnt, seitwärts zu tendieren. Gegen Ende des Jahres könnte dann zwar ein Plus zu Buche stehen, aber vermutlich ein geringeres als in 2013.

Dafür spricht einiges.

Ein deutlicher Absacker der Börsen ist derzeit finanzwirtschafts- und notenbankpolitisch noch immer ein absolutes „no go“ und ist daher eher unwahrscheinlich. Ein deutlich steigender Markt hingegen – vor allem ohne unterfütternde wirtschaftliche Realität – ist aus selbiger Sicht jedoch ebenso unerwünscht. Hier würden sich nur neue Spannungen und Risiken aufbauen, die über kurz oder lang eine neue Krise heraufbeschwören könnten.
Ein auf hohem Niveau schwankender Markt hingegen erfüllt derweil alle Erwartungen. Die Kurse sind hoch, alles ist schön und man gibt der Bevölkerung ein weiteres Jahr Zeit, die 2008er Krise zu bewältigen und neues Vertrauen in das System aufzubauen.

Von einer solchen Marktbewegung würden im Prinzip alle profitieren. Und aus diesem Grund denke ich, dass es auch genauso kommt!

Leider! Denn das macht es nicht unbedingt einfacher. Vermutlich muss man öfters im Jahr die Richtung wechseln und immer in Bewegung bleiben.
Es heißt zwar immer, wer rastet der rostet. Aber ein Wunschkonzert sieht dann doch anders aus…

Einzelaktien/Gold:

Leider bedeutet dies auch, dass man auch bei Einzelaktien stets den aktuellen Trend im Auge haben muss. Die Favoriten werden wechseln und aus heutiger Sicht sind Werte, die man über das gesamte Jahr 2014 halten kann, eher die Ausnahme.
Von meinen „alten Favoriten“ ist Herbalife noch immer haltenswert. Bei gut 50 gekauft notiert der Wert derzeit bei knapp 80 $. Sofern Herr Ackman nicht doch noch ein Haar in der Suppe findet und Herbalife größere Probleme bekommt, sehe ich hier durchaus die Chance auf 120 $. Vor allem die sich gefangene Weltkonjunktur sollte Herbalife in die Karten spielen. Das Unternehmen verkauft zwar stark überteuerte Produkte, aber genau das wollen die Menschen in guten Zeiten haben!

Twitter – Sie wissen es – wollte ich Ihnen ja eigentlich als einen meiner Favoriten 2014 „verkaufen“ – bei gut 40 $ und mit einer Chance von min. plus 50 %! Leider rannte die Bude in den letzten Tagen wie der Teufel auf knapp 75 $!!! Am Freitag bin ich selbst mit gut 69 $ aus Twitter ausgestiegen. Und jetzt bei knapp 64 $ ist hier kurz- und mittelfristig alles möglich.

Twitter-Fazit:

Super gelaufen, aber aktuell eine Bank weniger, auf der man sich in 2014 schön hätte ausruhen können…

Gold und Goldaktien konnten in 2013 alle meine düsteren Kursprognosen erfüllen. Aktuell kämpft das Metall mit der 1200er $-Marke. Und kurzfristig scheint mir hier auch jede Richtung möglich zu sein. Letztlich bleibe ich aber auch für 2014 eher pessimistisch was Gold und vor allem Goldaktien angeht – zumindest solange der Goldpreis nicht nachhaltig über 1300 $ steigt. Fällt der Preis hingegen unter 1000 $, so sollten sich Goldaktien auch in 2014 erneut halbieren!

Na dann…

In jedem Fall wünsche ich Ihnen auch für 2014 ein glückliches Händchen für Ihre Börsengeschäfte!

Henry Littig
Backstagenews.de

Geschrieben von admin