Allgemein

Gesamtmarkt:

„Gesagt – getan“…am Montag habe ich Ihnen noch geschrieben, dass die aktuelle Schlafwagenmentalität an den Börsen nicht lange halten kann. Einen Tag später korrigierte der DAX dann bereits deutlich.

Aber – ich will Ihnen jetzt nicht erzählen, dass ich diese Korrektur genauso „gesehen“ habe…denn das habe ich in der Tat NICHT!
Und genau das ist der Grund, warum ich persönlich nicht long im breiten Markt investiert bin! Die langen Aufwärtsphasen, in denen es über Tage und Wochen jeweils ein paar Pünktchen nach oben geht, werfen im Prinzip nicht genug ab, und – die dann folgenden Korrekturen kommen extrem plötzlich, sind auch für mich nur sehr schwer vorherzusehen und zehren dann innerhalb von Stunden einen großen Teil der zuvor gesammelten „Eichhörnchen-Rendite“ wieder auf…und das ist ein Markt, in dem ich mich nicht wohlfühle.

Daher bin ich weiter auf der Suche nach Hochprozentigem! Diese Werte sind zwar aktuell rar, aber es gibt sie. Mein diesbzgl. Favorit der letzten Monate – Herbalife – notiert jetzt immerhin schon mit Plus 50 %. Das macht dann schon eher Freude…

2014:

Das ein neues Jahr vor der Tür steht, bedeutet leider nicht, dass sich allein deshalb an den Märkten etwas grundsätzliches ändert. Kandidaten, die das Potential auf min. 50 % Kurssteigerung haben, sind und bleiben aus meiner Sicht rar.
Auf der Longseite habe ich zumindest zwei vernünftige Chancen identifiziert – Facebook und Twitter.
Beiden Werten traue ich bis Ende 2014 Kurssteigerungen von min. 50 % zu. Vor allem bei Twitter scheint diese Prognose zu verwundern. Denn seit dem Börsengang habe ich schon viele prominente Börsenbeobachter gehört, die sich extrem negativ über den Twitter-Börsengang geäußert haben. Von Betrug am Anleger, Volksverdummung und einem „sicheren Shortkandidaten“ ist hier oft die Rede. Für mich Grund genug, hier mal genauer hinzusehen. Grundsätzlich habe ich eine solch negative öffentliche Meinungsmache zuletzt vor ca. 10 Jahren beim Google-IPO registriert. Das Ergebnis ist bekannt – trotz aller „Betrugsvorwürfe“ beim Google-IPO konnte sich der Kurs seitdem mehr als verzehnfachen!
Natürlich ist so ein Vergleich nicht zwingend als Kaufargument zu sehen, aber wo so viel Schatten sein soll, muss doch irgendwo auch die Sonne scheinen.

Und – witzigerweise kann man sich sogar die Twitter-Aktie auch auf einem Bierdeckel billig rechnen. Z. B. soll Twitter in 2014 1,1 Mrd. $ umsetzen. Beim zu erwartenden Wachstum kann man in 2016 schon von min. 2 Mrd. ausgehen. Persönlich rechne ich jedoch eher mit 3 Mrd.! Dann machen wir es uns einfach: die Hälfte Kosten, die Hälfte vom Rest Steuern, macht dann ein Gewinnpotenzial von 1,5 $ pro Aktie. Das macht bezogen auf dem aktuellen Kurs ein KGV von ca. 28! Also, wenn Sie mich fragen – von „hoffnungslos überteuert“ ist das aber mal ganz weit entfernt…und da solche Läden dazu neigen, diese Wachstumsraten über 5 – 10 Jahre beizubehalten, bietet die Aktie in jedem Fall gute Chancen.
Ja, Chancen – mehr nicht. Aber mehr gibt`s an der Börse ohnehin nie. Persönlich denke ich, dass man bei Facebook und Twitter ca. 30% Verlust vertragen sollte. Das ist das Risiko. Wer bereit ist das zu tragen, könnte am langen Ende mit 50 % Plus und mehr belohnt werden…aus meiner Sicht stehen die Chancen auf eine positive Entwicklung bei ca. 65-70%. Ein Deal, der sich also unter dem Strich strategisch und vor allem mathematisch lohnen sollte. Na dann…

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von admin-dev

ÜBER MICH

„Es ist wie im Fußball. Die besten Spieler haben zwar auch Talent – aber sie trainieren auch mehr als die anderen! Wenn Du früh im Leben Deine Begabung erkennst und dann mit Liebe und Hingabe dabei bist…mehr geht nicht!!“

ARCHIV

Archive

SUCHE

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN