Allgemein

Am Montag hab ich Ihnen geschrieben, dass ich seit Freitag eine Long-Position in einer Multi-Level-Marketing-Aktie aufgebaut habe…es ist die „gute alte Herbalife“!

Hier die „Story“ dazu:

Herbalife verkauft in einem weltweiten Vertriebsnetz diverse „Gesundheitsprodukte“ – mit jährlichen Wachstumsraten von ca. 10% – manchmal auch ein bisschen mehr. Als ein Hauptvertriebskanal dient das sogenannte Multi-Level-Marketing. D. h. ein Vertriebspartner sucht sich weitere Untervertriebspartner, die sich wiederum Untervertriebspartner suchen und immer so weiter. Die jeweils obere Ebene profitiert dann auch von den Umsätzen der unteren Ebenen. Im Grunde nichts ungewöhnliches.

Im Dezember 2012 machte ein Investor – Mr. Ackman – eine riesige Shortposition in Herbalife-Aktien öffentlich – ca. 20% der ausstehenden Aktien. Ackman wirft Herbalife vor, ein Schneeballsystem zu betreiben, da das Geschäftsmodel einzig auf dem Aquirieren neuer Vertriebspartner (die zu Beginn ein Starterpaket kaufen müssen) basiert, statt auf „echtem“ Produktverkauf dem Endkunden gegenüber. Er hat ein Kursziel von „Null“ und hofft, dass Herbalife durch seine Enthüllungen geschlossen wird.

So weit, so gut…

Kurz nachdem das alles bekannt wurde kaufte sich der Investor Carl Icahn eine ähnlich große Position in Herbalife – nur eben eine Longposition. Icahn seinerseits behauptet, er hätte die Vorwürfe gegen Herbalife geprüft und hält sie für glatt erfunden.

Was wird nun geschehen?

Zum einen wird Ackman zahlreiche Versuche unternehmen, Herbalife diverses Fehlverhalten nachzuweisen. Was ihm – meiner Meinung nach – zumindest teilweise auch gelingen könnte. Denn – „so ein bisschen was“ dürfte an den Vorwürfen schon dran sein – jedoch bleibt die Frage, ob es illegal ist oder nicht. Falls es illegal wäre, müssten zig andere große Unternehmen schliessen, was ich mir nicht vorstellen kann. Dazu kommt, dass ein Unternehmen wie Herbalife traditionell sehr viele Gegner hat, die nur darauf warten, loszuschlagen. Denn – auch das muss man fairerweise zugeben: Herbalife verkauft überteuerte Produkte mit geringem Nutzen!
Aber das machen fast alle Unternehmen! Das ist also nichts Neues!
Allerdings – bei jedem Unternehmen lässt sich Fehlverhalten nachweisen, wenn nur genug Leute danach suchen. Und bei Herbalife wird gerade gesucht!

D.h.: es gibt auf jeden Fall Risiken für Herbalife!

Im Gegenzug ist Icahn – bekanntlich nicht gerade ein guter Freund von Ackman – sich seiner Sacher auch sehr sicher und wird die Firma nach Kräften unterstützen. Und Icahn ist in jedem Fall ein sehr starker Verbündeter für Herbalife.

Und wie wird die Sache ausgehen?

Ich habe mir das Ganze jetzt ein halbes Jahr angesehen…und aktuell habe ich den Eindruck, dass die Long-Kräfte bei Herbalife die Oberhand gewinnen könnten. Das ist natürlich inhaltlich reine Spekulation, aber die Kurse scheinen das anzudeuten.

Ich gehe ja bekanntlich gerne short und bin auch keine Fan von Herbalife – aber in diesem Fall denke ich, dass sich Icahn und Herbalife gegen Ackman durchsetzen.

Was sind die Risiken der Aktie?

Ganz einfach – der Totalverlust, wie in jeder anderen Aktie auch. Zumindest jedoch könnten unangenehme Untersuchungen von diversen Gremien Herbalife in Zukunft zu schaffen machen und das Image schädigen. Somit wären deutlich tiefere Kurse denkbar.

Und die Chancen?

Ein vergleichbares Unternehmen sollte aktuell bei ca. 70 – 80 $ pro Aktie stehen. Herbalife notiert bei gut 50 $. Das ist die eine Chance.
Die andere Chance besteht in der extrem großen Shortposition Ackman`s.
Erklärtes Ziel Icahn`s ist es, Ackman in die „Mutter aller Short-Eindeckungen“ zu zwingen. In diesem Fall könnte Ackman gezwungen sein, seine Shortposition zu extemen Preisen einzudecken. Ein Kursziel kann man hierbei nicht nennen – das kommt dann ganz auf die Umstände an.

Natürlich könnten sich die beiden auch eines Tages am grünen Tisch einigen und ihre Positionen zu einem vereinbarten Kurs einfach außerbörslich austauschen – selbstverständlich mit einem guten Gewinn für den „besseren“ – so wie bei einem “Duell mit Ehre”. Aber an eine solche Soft-Lösung glaube ich nicht. Icahn möchte Ackman zu gerne eine Lektion erteilen und wird vermutlich versuchen, das Maximum rauszuholen.

Fazit:

Genaues weiß man nicht – aber ich bin hier auf der Longseite und setze auf Icahn. Aus meiner Sicht kann nur ein komplettes oder teilweises Verbot der Herbalife-Vertriebsstrategie Ackman hier noch helfen…ausgeschlossen ist das nicht, aber unwahrscheinlich…daher denke ich, dass der Herbalife-Kurs gute Chancen hat, deutlich zuzulegen…

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von admin-dev

ÜBER MICH

„Es ist wie im Fußball. Die besten Spieler haben zwar auch Talent – aber sie trainieren auch mehr als die anderen! Wenn Du früh im Leben Deine Begabung erkennst und dann mit Liebe und Hingabe dabei bist…mehr geht nicht!!“

ARCHIV

Archive

SUCHE

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN

Verwandte Artikel