Allgemein

Zur Börse:

Wie Sie wissen, habe ich Ihnen am 15.02. empfohlen, den Markt auf dem damaligen Hoch abzustoppen und der Börse vorerst den Rücken zu kehren. Anleger sollten/sollen cash bleiben und Trader jeweils an Hochpunkten den Markt shorten und an den Tiefpunkten eindecken.

Diese Strategie ist bisher aufgegangen – und:

An dieser Einschätzung der Märkte hat sich auch in der letzten Woche nichts geändert!

Wann könnte sich diese Einschätzung ändern?

Vorerst nicht! Die EZB hat die Verantwortung leider – wie schon in meinem letzten Artikel beschrieben – an die Politik zurückgegeben.

Und das bedeutet nichts anderes, als das die Probleme ab sofort wieder größer werden. Und das mit allen potentiellen Konsequenzen. Es ist müßig, diese alle aufzuzählen…

Daher:

Solange die EZB nicht wieder das Steuer übernimmt, werden die Politiker die Geschwindigkeit des Karrens, den sie ja offensichtlich frontal gegen die Wand fahren wollen, jeden Tag ein Stück weiter erhöhen. Daher kann ich aktuell noch keine Trendwende an den Börsen erkennen.

„Bank Run“ in Griechenland:

Ganz ehrlich: „Warum geschieht das eigentlich erst jetzt???“

Mein Fazit zu Griechenland bleibt auch unverändert: „Das gibt nichts!“

Und – natürlich: „Bei Griechenland wird`s nicht bleiben!“

Facebook:

Der Börsengang von facebook ist noch das Interessanteste, was die Börse derzeit zu bieten hat, denn: Hier ist vieles möglich!

Aktuell ist der Wert „klassisch“ gesehen natürlich extrem überbewertet und es gibt mehr warnende als lobende Stimmen.

Bei Google war das jedoch ähnlich. Damals habe ich den Wert dennoch zum Kauf empfohlen und der Kurs konnte sich nach dem IPO nochmals ca. verzehnfachen!

Bei facebook ist das allerdings etwas schwieriger einzuschätzen. Als vermutlich „letzter lebender Mensch der Neuzeit ohne facebook account“ habe ich mich vor ein paar Wochen dann doch dort angemeldet, um zu verstehen, was „die“ eigentlich so machen.

Meine Einschätzung:

Aktuell können „die“ so kein/kaum Geld verdienen. Wenn sich die Aktie nach dem IPO jedoch noch mal z. B. verfünffachen soll, dann müsste facebook nach meiner Rechnung den aktuellen Umsatz ca. verdreißigfachen. Das erscheint mir mit dem aktuellen Geschäftsmodell nicht möglich zu sein.

Aber:

Wenn man nur ein paar Minuten nachdenkt, dann fallen sicher jedem von uns neue Möglichkeiten ein, wie die extrem hohe Kundenbasis in Zukunft zu Geld gemacht werden kann. Und wenn mir das in wenigen Minuten einfällt, dann werden solche Pläne bei facebook wohl schon ausgearbeitet in den elektronischen Schubladen liegen. Daher erscheint mir eine ver-x-fachung der zukünftigen Umsätze durchaus möglich.

Wichtig ist auch:

Durch den nur sehr geringen free float ist ein Absturz der Aktien in naher Zukunft so gut wie unmöglich, vor allem da der Wert schneller als üblich in den Nasdaq-100 Index aufgenommen wird. Die dadurch entstehende „Zwangsnachfrage“ nach facebook Aktien ist nicht zu unterschätzen.

Gesamtfazit:

Wer zum IPO-Preis dabei ist, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Profit am ersten Handelstag einfahren.

Wer erst am ersten Tag kaufen kann, der hat m. M. n. eine Chance von 2-3 zu 1, dass der Aktienkurs in den nächsten 5 Jahren deutlich ansteigt.

Leider wird/kann es in diesem Zeitraum aber auch zu Störfeuern bzgl. diverser weltweiter Finanz-, Staaten- und Börsenkrisen etc. kommen. Dies muss bei einer so langfristigen Anlage immer mit bedacht werden.

Bis dahin

Henry Littig
Backstagenews.de

Geschrieben von admin-dev

ÜBER MICH

„Es ist wie im Fußball. Die besten Spieler haben zwar auch Talent – aber sie trainieren auch mehr als die anderen! Wenn Du früh im Leben Deine Begabung erkennst und dann mit Liebe und Hingabe dabei bist…mehr geht nicht!!“

ARCHIV

Archive

SUCHE

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN

Verwandte Artikel