An meiner aktuellen Marktmeinung halte ich weiter fest. Die Börsen könnten in den nächsten Monaten weiter abbröckeln. Einen schnellen extrem scharfen Rückgang erwarte ich nicht. Dafür ist der politische Wille und das Füllhorn der Notenbanken derzeit zu groß bzw. zu gut gefüllt.

Fazit:

Anleger sollten Cash bleiben. Trader versuchen es weiter mit Leerverkäufen, die an den jeweiligen oberen Begrenzungslinien eingegangen und an den unteren eingedeckt werden. Aber nicht long gehen! Zumindest noch nicht.

Einzelwerte:

Sehr skeptisch bleibe ich bei Metro, Sony, Panasonic…auch bei Unisys sehe ich eher schlechte Zeiten anbrechen. Allerdings gibt es gerade bei Unisys i. d. R. zu den Q-Zahlen größere Überraschungen, so dass dieser Wert Zocken vorbehalten sein sollte.
Bei Metro mache ich mir weiter ernsthafte Sorgen. Wenn der Kurs nicht bald Richtung 30 zurückkehrt, sehe ich den Kurs eher in den Bereich 10 – 15 Euro absinken, als in den Bereich 35 – 40 Euro ansteigen. Eine Firma in einem solchen Segment ist immer sehr schwer zu sanieren. Man kann nur hoffen, dass dies gelingt. Aber – siehe auch Karstadt – zunächst glaube ich da nicht wirklich dran…
Oder anders: Ich habe schon letzte Woche geschrieben, dass Schlecker nur der Anfang einer neuen möglichen Pleitewelle sein dürfte…
Na, dann hoffen wir mal das Beste…

Bis dahin

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von admin