Auch „zwischen den Tagen“ ist mir noch keine Börsenvariante für 2012 eingefallen, die nennenswert vom meinem Artikel vom 19.12.2011 abweicht.

Natürlich „hoffe“ auch ich noch immer, dass der Markt die im gleichen Artikel genannte Variante B vorzieht…zumindest wäre diese für die Allgemeinheit mit Sicherheit die angenehmere Version und würde mir zudem reichlich Zeit ersparen, die Variante A wie angekündigt näher zu erläutern…

Aktuell schwanken die Börsen weiterhin in einem – für jedermann sichtbar – sich immer weiter verengenden Chartkorsett – jedoch sollten die Kurse diese Formation innerhalb der nächsten Wochen verlassen…nach oben oder unten!

Es ist relativ selten, dass ich keine rechte Vorstellung habe, wo die Reise an den Börsen hingeht – aber evtl. ist das auch nur ein Vorbote dafür, dass größere, langanhaltende Trends in Zukunft eher seltener werden…

…oder dies ist lediglich der aktuellen Chartsituation nebst vielen anderen Unabwägbarkeiten geschuldet, die einfach keinen echten Trend zulassen…

…aber auch das werden wir bald wissen..

Einzelwerte/Märkte:

Das letzte Mal habe ich mich am 12.12.2011 konkret dazu geäußert…Google und der Dow-Jones…beide konnten bislang tatsächlich jeweils besser als der Index bzw. besser als die übrigen Indizes zulegen – aber „Bäume“ konnte man damit letztlich auch nicht „ausreissen“…

Heute: Amazon!

Wenn man sich den Kurs von Amazon so ansieht, dann könnte einem Angst und Bange werden.
Grundsätzlich konnte der Wert in der 2. Jahreshälfte meist zulegen, da vor allem im Schlussquartal die meisten Gewinne anfallen.
Diesmal gehen die Gewinnschätzungen jedoch von einem deutlichen Gewinnrückgang aus.
Das wäre auch alles kein Problem – immerhin investiert Amazon fast jeden Penny in das immer weiter expandierende Geschäft.

Das Problem ist:

Wenn da mal irgendetwas schief laufen sollte – und sei es nur, dass in diesem Jahr zu Weihnachten ein paar % weniger Umsatz als gedacht gemacht wurde, dann – ja dann – kann es hier statt eines nur geringeren Gewinns plötzlich auch mal einen Verlust geben.
Bei Firmen mit solch einer niedrigen Marge käme das einer Katastrophe gleich…
Natürlich kann die Überraschung auch in die andere Richtung gehen – mehr Umsatz, mehr Gewinn etc. – wer kann das schon genau sagen.

In jeden Fall würde ich mich mit einer Longposition in Amazon aktuell nicht sehr wohl fühlen – mit einer Shortposition schon eher. Leider ist Amazon im Kurs auch schon stärker abgesackt, so dass wir es hier wohl auch nur mit einer 50/50-Chance zu tun haben…die Auflösung gibt es dann am 27.01.2012, wenn voraussichtlich die Q-Zahlen kommen.

Bis dahin

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von admin