Der gute DAX hat heute Vormittag 6900 erreicht – somit ist er nicht mehr weit von unserem unteren Jahresziel von 7000 Punkten entfernt.

Dass ich meine Jahresprognose 2011 schon am 4.11. bzw. im Prinzip schon am 15.10. gestellt und Ihnen sehr früh meine Favoriten genannt habe, scheint sich bislang auszuzahlen.
Denn in der Tat steigt der Markt seit Mitte Oktober ununterbrochen. Und das könnte so weitergehen…
Seit dem 15.10. konnte nicht nur der breite Markt zulegen, sondern auch einige unserer 2011er Top-Picks: z.B. Metro (plus ca. 15%), Bucyrus (bezogen auf den Übernahmepreis plus ca. 25 %) und Ford (knapp 20%)…Apple und Google dagegen notieren seit dem leicht im Minus.

So kann man das ohnehin gute Börsenjahr 2010 ganz entspannt ausklingen lassen…

Damit wir jedoch nicht aus der Übung kommen, sollten Sie einen Blick auf Aktien von General Motors wagen.

Mit 33 $ wurden vor Kurzem die Aktien zurück an die Börse gebracht – an den ersten 2 Handelstagen schwankte die Notierung zwischen 33.11 $ und 35.99 $.
In den letzten Tagen habe ich vor allem kritische Töne zum GM-Börsengang vernommen – die Marktbewertung sei zu hoch, die Wachstumsaussichten wackelig, der politische Einfluss durch den Staat und die Gewerkschaften zu groß und somit die Aussichten auf Kurssteigerungen nicht allzu rosig.
Ich bin da persönlich anderer Meinung. Für mich ist die Aktie auf diesem Niveau recht günstig – ich gehe davon aus, dass der Wert mittelfristig mit einem KGV von ca. 12 und einem Gewinn pro Aktie von locker ca. 4 $ ein Niveau von ca. 48 $ „sieht“.
Vor allem jedoch dürfte sich der politische Einfluss diesmal positiv bemerkbar machen.

Denn:

Wir brauchen ja nicht gleich von einer großen Verschwörung reden, aber Fakt ist doch, dass es in der Politik und auch der Wirtschaft neben den offiziellen Versionen der Geschehnisse stets auch Absprachen im „Hinterzimmer“ gibt. Daran ist auch nichts verwerflich – das ist eben so.
Und der vorliegende Fall ist doch recht eindeutig. Da stützt die US-Regierung mit unzähligen Milliarden den US-Bankensektor. Das war notwendig und gut.
Aber dann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die gleichen Banken jetzt nicht dafür sorgen können/müssen/wollen/werden, dass der GM-Kurs bis zur nächsten Wahl in einer politisch gewollten Bahn verläuft.
Und das wäre in diesem Fall ein steigender Aktienkurs.
Dies können die großen US-Investmentbanken mit minimalem Einsatz – wenn sie es richtig machen, sogar mit eigenem Profit – bei einem Einzellwert wie GM recht einfach „liefern“.
Bislang hat Herr Obama – meiner nicht maßgebenden Meinung nach – politisch noch nicht viel erreicht. Aber er ist dennoch sicherlich kein Dummkopf. Und es wäre unvorstellbar für mich, wenn er sich diesen Deal nicht hat zusichern lassen…

Fazit:

Sobald GM wieder ein Niveau von ca. 34.75$ erreicht, ist das Papier für mich ein klarer Kauf. Als Stop würde ich so ca. 7,5 – 10 % Minus empfehlen, man weiß ja nie…erstes Kursziel ist 38 $, dann 42 $ und später zunächst 48 $.
Wenn man bedenkt, dass Obama einen viel höheren Kurs als 48 $ pro Aktie braucht, um sich hinstellen zu können und zu sagen „Seht, was ich gemacht habe! Ich habe 1 Mio. Jobs gerettet und dabei noch Profit gemacht! Amerika ist zurück!“, dann sind die 48 $ aus heutiger Sicht sowohl fundamental, als auch politisch als Minimalkursziel durchaus „gerechtfertigt“.

Ja, dann hoffen wir mal, dass die Wall Street den guten Barrak Obama nicht im Regen stehen lässt…

Bis dahin

Henry Littig
Backstagenews.de

Geschrieben von admin