Allgemein

Neue Dachs-Prognose:

Dachs (!?) 7080?

Wer kennt ihn nicht, unseren DAX – den deutschen Aktienindex. Unsere aktuelle DAX-Prognose liegt unverändert bei ca. 6000 Punkten in wenigen Monaten. Und jetzt doch 7080?
Richtig – so ungefähr, würde ich sagen…

Es war vor wenigen Tagen, als ich diese Prognose aufgestellt habe…wieso?
Ich befuhr mit meinem PKW gegen Abend eine Strasse, an der Felder bzw. auch ein kleines Wäldchen angrenzten, als plötzlich – von links nach rechts ein Dachs (in Fabeln auch „Grimbart“ genannt…) die Fahrbahn überquerte.
Es war in der Tat der erste Dachs, den ich je gesehen habe. Nach mittlerer Einbremsung konnte ich eine Kollision mit dem völlig unbeeindruckten Tier vermeiden…nach zig Jahren, die ich nunmehr berufsmäßig u.a. mit dem DAX verbracht habe, war diese erste Begegnung mit seinem Namensvetter durchaus bewegend.
Zumindest so bewegend, dass ich die Größe des Dachses auf ca. 70 – 80 cm „prognostiziere“.

Dachs 7080 eben…

Und der andere Da(x)chs?
Der vollzieht jetzt erstmals seit unserer Kaufempfehlung eine Korrektur – solange „er“ jedoch nicht das Tief vom 14.05.2009 unterschreitet, ist für mich die Trendfolge „Höhere Hochs, höhere Tiefs“ noch nicht in Gefahr – und wenn doch, dann ist es vermutlich eine Bärenfalle.

Mittlerweile spielt auch das Öl wieder eine entscheidende Rolle bei der Kursfindung: Man sagt: „Springt die Wirtschaft jetzt an, wird der Ölpreis steigen und die Konjunktur evtl. wieder abwürgen – also Aktien verkaufen!“ – „Sinkt jedoch der Ölpreis, so ist dies ein Zeichen dafür, dass die Konjunktur nicht anspringt – also Aktien verkaufen!“

Hmm – wie kommt der Markt aus diesem Dilemma?

Ganz einfach – die Konjunktur wird sich erholen, der Ölpreis wird jedoch nicht steigen bzw. sogar fallen! Das ist zumindest meine Meinung zum Thema Konjunktur/Öl….schon jetzt bestehen signifikante Überkapazitäten am Ölmarkt – selbst wenn die Weltwirtschaft schon in 1-2 Jahren ihr altes Produktionshoch übersteigen sollte, wird dann wesentlich mehr Öl als vorher vorhanden sein.
Nur eine bewusste Produktionseinschränkung könnte den Preis dann steigen lassen – und ob sich hier OPEC und Co. einig sein werden – sehr unwahrscheinlich, bei den riesigen Finanzlöchern, die es zu stopfen gilt. Noch dazu ist der weltweite Trend „Weg vom Öl“ unumkehrbar eingeleitet – dies wird in den nächsten Jahren zu einem deutlich geringer als erwartet ansteigenden Ölkonsum führen…

Fazit:

Grandiose Aussichten für die Wirtschaft bzw. die Konsumenten – diese müssen jetzt nur noch erkannt werden – und natürlich richtig sein!!!

Ich habe vor Kurzem – aus dem Urlaub heraus (also streng nach „Strategie“ – siehe die letzten Ausgaben) – einige Leerverkäufe bzw. auch Put-Käufe in Öl- bzw. Öl-nahen-Werten wie z.B. Exxon (US-Symbol XOM) und Schlumberger (US-Symbol SLB) getätigt. Ich hatte einen rückläufigen Ölpreis „gesehen“ – bisher ist die Rechnung aufgegangen…nur wenn die Spekulanten, die zuletzt maßgeblich den Ölpreis gepuscht haben, ihre Positionen aufstocken bzw. auch willens sind, diese über Jahre hinweg zu halten, könnte der Ölpreis weiter steigen – aber davon gehe ich derzeit nicht aus.

Fazit:

Die Marktkorrektur sollte bald ein Ende finden, die Konjunktur anspringen und der Ölpreis überschaubar bleiben. Selbst das könnte zwar kurzfristig zu weiter sinkenden Indizes führen, da gerade Ölwerte (m.M.n. völlig überbewertet!!!) einen großen Anteil z.B. am Dow Jones Index haben – aber auch das wäre nur vorrübergehend!

Bis dahin

Henry Littig
Backstagenews.de

Geschrieben von admin-dev

ÜBER MICH

„Es ist wie im Fußball. Die besten Spieler haben zwar auch Talent – aber sie trainieren auch mehr als die anderen! Wenn Du früh im Leben Deine Begabung erkennst und dann mit Liebe und Hingabe dabei bist…mehr geht nicht!!“

ARCHIV

Archive

SUCHE

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN

Verwandte Artikel