Unsere letzte Tradingempfehlung bzgl. DAX/S&P; ist leider nicht aufgegangen – schon am nächsten Tag wurde die DAX-Stopmarke erreicht und ein Verlust von ca. 2% realisiert…aktuell notiert der Index um 3600 Punkte – z.Zt. ohne erkennbare Erholungstendenzen.

Dies bedeutet: Langfristig bleiben deutsche Aktien bei einem DAX von unter 5000 Punkten für uns ein klarer Kauf – kurzfristig ist allerdings jedes Szenario möglich. Leider haben wir den letzten Abwärtsmove verpasst, so dass wir heute konsequenterweise auf den aktuellen Tiefständen keine kurzfristigen Leerverkäufe empfehlen können. Das heißt im Klartext: Kurzfristig warten wir vorerst ab – neue Kauf- bzw. Leerverkaufssignale können sich innerhalb von Tagen zwar ergeben, sind aus aktueller Sicht jedoch nur vermutbar.

Fazit: Langfristig kaufen, kurzfristig abwarten!!!

Und wann „dreht“ der Gesamtmarkt?

Neben der Möglichkeit eines finalen bereinigenden Selloffs, sehe ich aktuell noch mehrere Varianten. Zum einen könnte dem Markt das entgültige Aus von z.B. General Motors und evtl. zusätzlich noch einer Großbank (z.B. Citigroup etc.) aus der Krise helfen (JA – Helfen!!! Damit wäre viel Unsicherheit aus dem Markt ´raus…)…oder – für mich die wahrscheinlichste Variante: Der „grundlose-Ermüdungsrebound“ – damit ist ein newsneutraler Rebound gemeint, der einzig aus einem übersättigten Verkaufsverhalten der Anleger entsteht. Ein solcher Rebound wäre aus meiner Sicht in jedem Fall der tragfähigste. Beobachten Sie also in den nächsten Tagen sehr genau z.B. US-Bank-Aktien wie Bank of America, JP Morgen oder Wells Fargo – sollten diese ohne erkennbare Nachrichten ihre in den letzten Tagen erlittenen Verluste wettmachen, so wäre dies ein erstes Signal…

Bis dahin

Henry Littig
Backstagenews.de

Geschrieben von admin