Allgemein: An unserer langfristigen Auffassung, dass der Aktienmarkt – vor allem der deutsche Aktienmarkt – noch immer ein klarer Kauf ist, hat sich nichts geändert. Unser Kursziel „DAX 12.000 bis 2012“ bleibt bestehen.
Unser Tipp: Für Ihren langfristigen Depotanteil empfehlen wir derzeit in jedem Fall die bekannte Kostolany-Strategie „Wegschließen und ein paar Jahre vergessen“!!!

Die so gewonnene Zeit und die gesparten Nerven „investieren“ wir dann in kurzfristige Tradingaktivitäten auf der Long- und Shortseite.

Doch wie geht´s kurzfristig an den Finanzmärkten weiter?

Sehr gute Frage!!!

Tradingupdate:

Da diese Infos unregelmäßig und dazu noch kostenlos versendet werden, bleibt manchmal kaum Zeit und Raum sich selbst für gelungene Empfehlungen zu „Beweihräuchern“…dabei lagen wir zuletzt – gerade mit unseren kurzfristigen Tradingtipps – gut bis sehr gut! Auch heute verzichten wir darauf, übermäßig darauf einzugehen…aber keine Angst: Wenn wir eines Tages beschließen, diesen Service zu kommerzialisieren, werde ich Ihnen alles noch mal zu Werbezwecken aufzählen und genau vorrechnen – hi – logisch oder?

Zur Gegenwart: Nach unserem letzten Tradingtipp vom 27.10. ist z.B. der DAX-Index in der Tat um ca. 25% gestiegen – eine Jahresperformance in gut 1,5 Wochen!!! In der Zwischenzeit ist das Plus jedoch merklich kleiner geworden. Hierzu noch eine Anmerkung: Wenn wir kurzfristige Tradingempfehlungen geben, so sollte sich jeder selbst um Stops und Verkaufsmarken kümmern – es sei denn, wir geben wie z.B. beim Tipp vom 10.10. konkrete Zielmarken an. Sonst geben wir meist nur die grobe Richtung vor – diese noch aktuell weiter zu verfolgen, würde bei der aktuellen Marktvolatilität einige Updates pro Tag erfordern. Hier ist also der Anleger selbst ein wenig gefordert.

Doch was geschieht nun kurzfristig: Unmittelbar nach der Obama-Wahl haben die Börsen nach unten gedreht und testen nun ihre Tiefpunkte…werden sie halten? Vor allem für die US-Börse habe ich da meine Zweifel und empfehle Ihnen kurzfristig eher Wetten auf sinkende Kurse. Es gibt ein paar schöne ETFs, die mit einem Hebel von 2:1 den S&P; bzw den Nasdaq-100 leerverkaufen….dies bedeutet, dass diese Fonds immer um 2% an Wert gewinnen, wenn z.B. der S&P; 1% an Wert verliert….natürlich gilt das auch umgekehrt!!!

Also: Warum denke ich, dass die Märkte kurzfristig nochmals unter Druck kommen könnten? Zum einen habe ich im Tageschart des S&P; in den letzten 5-6 Tagen eine derartige Häufung an Verkaufssignalen erkennen können, dass selbst mir etwas schummrig wird! Fatal war auch gestern die Fed-Ankündigung – was wohl als Marktstütze gedacht war, wurde jedoch mit Verkäufen quittiert! In den nächsten Tagen findet wieder eine G So-und-so-viel (G6, G7, G8, G12, G20? Da kommt man ja ganz durcheinander) Sitzung statt. Aus kurzfristiger Sicht ein letzter Hoffnungsschimmer – vielleicht aber auch nur ein Glühwürmchen!!! Ich denke, dass der Markt diesmal das Gerede der Politiker ignorieren wird und ein – möglicherweise deutlicher – Abverkauf bevor steht. Dann sehe ich bei S&P; kurzfristiges Abwärtspotential von 100-200 Punkten innerhalb von ca. 20 Handelstagen – und dies wäre kein „Pappenstiel“. Erfreulicherweise muss man nach oben nicht allzu hoch abstoppen – z.B. S&P; close über 920 Punkten (aktuell 852).

Unterstützt wird meine Annahme, dass wir uns aktuell in einem konjunkturellen Sell-offbefinden und somit die Nachrichtenlage in den nächsten Wochen extrem schlecht bleibt.

Für den US-Markt bieten sich die ETFs Proshares Ultrashort (US-Symbol SDS), sowie Proshares QQQ Ultrashort (US-Symbol QID) an…für den deutschen Markt ist DB X-Trackers Shortdax (WPK DBX1DS) interessant. Grundsätzlich sehe ich für den US-Markt jedoch das größte Abwärtspotential.

Und – wie gesagt: Die langfristigen Positionen halten und wegschliessen!!!

Bis dahin

Backstagenews.de

Geschrieben von admin