DAX 100% long – was nun?

Wie schon beim letzten Mal kurz erwähnt, hier eine kleine Gebrauchsanleitung für DAX-Optimisten:

Wie Sie wissen, erwarten wir bis ca. 2012 einen DAX-Wert i.H.v. ca. 12.000 Punkten. Wir haben Ihnen empfohlen, schrittweise einen Teil Ihres Anlagekapitals in DAX-Fonds (z.B. ETFs von ISHARES) zu investieren. Doch was nun? Was, wenn die Kurse weiter sinken und die Nachrichtenlage sich nochmals verschlechtert?

Hier eine paar Tipps und Ratschläge, wie Sie dem Psychodruck der Medien widerstehen können und Ihre DAX-Position langfristig halten.

1.) Machen Sie sich klar, dass Investitionen an der Börse IMMER das Risiko des Totalverlustes beinhalten. Nur wenn Sie sich innerlich mit diesem Risiko „angefreundet“ haben, machen Ihnen evtl. noch viel tiefere Kurse nichts aus. Machen Sie sich klar – wenn sich der DAX „in Luft auflöst“ und die Welt in der Krise versinkt, werden Verluste an der Börse noch das Angenehmste sein!!!

2.) Wer langfristig kauft, braucht den tiefsten Punkt nicht zu erwischen; für ein langfristiges Investment in Aktien benötigen Sie unbedingt Kostolany`s Ratschläge: Vergessen und liegen lassen.

3.) Sehen Sie nicht zu viele Talkshows mit dem Thema „Die bösen Banker sind alles schuld“ bzw. „Warum jetzt sicher laut ALLER Experten alles schlechter werden muss“ – diese Sendungen machen i.d.R. depressiv und zornig. In einer solchen Stimmung neigen Anleger zu fehlerhaftem Verhalten. Bewahren Sie sich Ihr eigenes Bild und glauben Sie an ein gutes Ende. Auch wenn Sie dafür belächelt werden – das müssen Sie aushalten.

4.) Vielleicht haben Sie es in den letzten Tagen schon öfters von Bekannten gehört, es wird gesagt: „EIGENTLICH müsste man jetzt kaufen!!!“ Der Unterschied zwischen Erfolg bzw. Misserfolg an der Börse liegt meist im Wort EIGENTLICH.

5.) Und noch einmal: Die Nachrichtenlage wird schlecht bleiben! Die Chance, dass wir das Tief der Kurse schon gesehen haben, ist statistisch nicht besonders hoch, d.h.: Möglicherweise sehen wir nochmals DAX-Werte von unter 4000! Evtl. auch unter 3000 – wer weiß? Sie als erfolgreicher Anleger wissen das – ES IST MÖGLICH – und – es ist Ihnen EGAL!!! Denn: Wir wollen erst ab ca. 2012 bei ca. 12.000 Punkten verkaufen- und was dazwischen geschieht – da wollen wir `mal nicht so kleinlich sein!

Fazit: Wenn Sie so denken können, sind Sie 2012 noch dabei!

Trading – Volltreffer im Gold gelandet!!!

Jetzt – wo die langfristigen Investitionen abgeschlossen sind, können wir uns vermehrt auf Tradingchancen – long und short – konzentrieren. Leider – wie ich hörte – ist unser letzter Tradingtipp – ein kurzfristiger Leerverkauf von Gold/Goldaktien (siehe http://www.backstagenews.de/newsletter_details.php?id=151 ), a bissl spät bei den meisten Lesern angekommen, so dass die prognostizierte Talfahrt des Goldes schon im Gange war.
Aber: Das Timing stimmte und „zum Trost“ hat das Gold anschließend doch noch weitere ca. 100$ an Wert verloren, so dass wir auch unter ungünstigsten Vorraussetzungen von einem echtem Volltreffer sprechen können.
Wie geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter: Solange der Preis nicht über ca. 850 $ schließt, ist der Trend zunächst weiter abwärts und es riecht nach Werten von ca. 600 – 680 $. Dies entspricht zwar nicht der allgemeinen Markterwartung, aber die ist ohnehin immer mit Vorsicht zu genießen. Unterstützt wird der Preisverfall gegenwärtig von der ebbenden Finanzkrise (ebenso allgemein unerwartet) sowie dem stark anziehenden US-$ (ebenso von den Experten unerwartet).

US-$:

Seit Jahren wird der US-$ unisono zu einer Junk-Währung heruntergeredet. Jeder Mann auf der Straße weis, dass der $ nichts wert sein soll. Aber gerade jetzt schießt der Kurs förmlich nach oben…die Analysten sind zwar bemüht, uns einige nachvollziehbare Erklärungen zu liefern,aber die Möglichkeit falsch zu liegen, habe ich bis heute noch nicht gehört. Dabei kennt doch jeder Börsianer die Regel: „Don`t fight the FED“… was u.a. nichts anderes bedeutet als: „Man darf den $ nie abschreiben.“
Ich bin so ehrlich Ihnen zu sagen: Ich habe keine Ahnung, wo der $ in z.B. einem Jahr notiert – Währungen sind nicht mein Hauptgeschäft! Aber eines weiß ich sicher: Bei den aktuellen Kursen haben mit Sicherheit sehr sehr viele Marktteilnehmer sehr sehr kalte Füße! Möglicherweise kommen hier in naher Zukunft noch ein paar „Sonderabschreibungen“ auf das eine oder andere Unternehmen zu.

Aktuelle Tradingchancen:

Aktuelle Tradingchancen sehen wir weiterhin bzgl. sinkender Goldkurse. Zum Spekulieren eignet sich recht gut der SPDR Gold Trust (Nyse Symbol GLD), der den Goldunzenkurs zu ca. 100% im Verhältnis 1:10 wiederspiegelt. Am Aktienmarkt sollten Sie evtl. ein wenig Ruhe einkehren lassen und sich mit konservativen Werten beschäftigen, die den Markt potentiell outperformen. Das sind z.B. Telekommunikationsunternehmen wie Deutsche Telekom oder AT&T (Nyse-Symbol T) bzw. auch Schwergewichte wie Johnson & Johnson (Nyse-Symbol JNJ). Wer es spekulativer mag, dem seien auch weiterhin US-Airline-Aktien ans Herz gelegt – hier erwarte ich in den kommenden Quartaleneinen erheblichen Gewinnsprung.

Bis dahin

Backstagenews.de

Geschrieben von admin