DAX

Dax-Prognose bis 2012

Wie schon oft erwähnt, prognostizieren wir einen Anstieg des DAX-Index von derzeit gut 6000 auf ca. 12.000 Punkte im Jahre 2012.
Die generelle Unsicherheit einer solch langfristigen Prognose ist uns natürlich bekannt, aber da wir seit 1995 mit derartigen Prognosen mit einer Wahrscheinlichkeit von bisher deutlich über 80% „ins Schwarze“ getroffen haben, sind die Erfolgschancen – zumindest rein mathematisch – gar nicht mal so ungünstig.

Im Chartbild erkennen Sie 4 nach oben hin immer größer werdende Zielkreise.

Zielkreis A

Zielkreis A zeigt die von uns in der aktuellen Situation erwartete Tradingrange (ca. 5600 – ca. 7000 Punkte) des Deutschen Aktienindex bis etwa zum 1. Quartal 2009. In diesem Zeitraum erwarten wir eine Wechselbörse, die von Tagesaktualität beeinflusst wird. Unter Tagesaktualität verstehen wir Einflüsse der Kreditkrise, Schwankungen an den Rohstoffbörsen und eine generelle verunsicherte Stimmung zwischen Hoffnung auf Besserung und der Angst vor dem totalen Zusammenbruch – beides sollte es zunächst real nicht geben…

Zielkreis B

Aus dieser Stimmung heraus, dürfte der Markt dann schnell wieder sein altes Hoch erreichen – auf/um dieses Niveau herum kann sich der Markt durchaus noch bis Ende 2009 aufhalten.

Zielkreis C

Nach erfolgter Topkorrektur müsste dann ein schneller Ausbruch in den Zielkreis C erfolgen. Die Kreditkrise bzw. andere bislang belastende Themen verschwinden allmählich von der Themenoberfläche und die wieder anziehende Realkonjunktur gewinnt als Marktmotor die Oberhand. Wir erwarten DAX-Werte um 10.000 Punkte bis ca. Ende 2010.

Zielkreis D

Von Zielkreis C geht es dann – sofern unsere Prognose stimmig ist – in einer schnellen Bewegung auf ca. 12.000 Punkte bis ca. Mitte 2012. Eine deutlich stärker anziehende Börse kann – sofern das Zielniveau C erreicht wurde – nicht ausgeschlossen werden.

Generell gilt: Ereignisse wie Krieg, Revolution, große Unternehmenspleiten, Naturkatastrophen, Terroranschläge etc. sind in diese Prognose nicht eingeflossen – obwohl derartige Ereignisse in jedem Falle bis 2012 anstehen. Von daher ist es durchaus denkbar, dass die angenommene zukünftige Volatilität stärker als eingezeichnet ausfällt. Auch kann sich die Zeitachse deutlich dehnen oder auch verkürzen – auch können sich die Zielmarken als zu hoch oder zu tief erweisen…und, natürlich kann auch generell alles ganz anders als erwartet eintreten…

Die Prognose basiert auf den Erfahrungen vergangener Börsenzyklen und beinhaltet die Erwartung, dass das Finanzsystem nicht – wie derzeit befürchtet – untergeht, sondern sich die Verhältnisse sich – wie i.d.R. üblich – wieder beruhigen und Wachstum, technischer Fortschritt etc. den Markt letztlich stützen und nach oben treiben werden. Ein Anstieg bis auf 12.000 Punkte (also plus knapp 100%) mag vielen derzeit als eine unrealistische Phantasie vorkommen, ich bitte jedoch zu bedenken, dass Börsen in guten Zeiten diesen Anstieg i.d.R. in viel kürzerer Zeit „hinbekommen“ und dass somit in dieser Prognose sogar noch reichlich Luft nach oben ist.

Warten wir´s ab…

Backstagenews.de

Geschrieben von admin