Lukrative Langeweile!!!

Auch für den Monat Juli haben wir zunächst nur wenig Neues zu berichten…unsere Marktprognose vom 17.09.2007 ( siehe http://www.backstagenews.de/newsletter_details.php?id=116 ) gilt weiterhin!!!

D.h.: Finger weg von den Börsen – Gold, Goldaktien und (gutes) Festgeld weiter halten!!! Das schöne an dieser Prognose ist: Sie ist schön kurz und vor allem schön richtig – zumindest bislang…Schön kurz bedeutet: Ich muss meist nur ein Paar Sätze schreiben und Sie müssen nur wenig lesen – dies spart uns allen Zeit und Energie!
Ich habe es auch immer wieder betont: Wenden Sie sich in der Zwischenzeit anderen Aktivitäten zu und nutzen Sie somit aktiv „die gesparten Nerven“.
Denn: Wer sich seit dem 17.09.2007 jeden Tag mit der Börse beschäftigt und die unzähligen Börsen-Berichte verfolgt hätte, dem wäre es sehr schwer gefallen, unserer Prognose treu zu bleiben. Schön lukrativ bedeutet: Bislang konnten Anleger mit Gold, Goldaktien sowie Festgeld seit September erhebliche Zuwächse verzeichnen – die Primäraktienbörsen dagegen verzeichnen erhebliche Rückgänge…

Fazit: Lukrative Langeweile!!!

Doch wann wendet sich das Blatt? Stehen wir noch zu unserer Aussage, dass der DAX in den Jahren 2010-2012 Werte um 12.000 Punkte „sehen“ wird? Antwort: Klares JA!!! Für einen massiven Einstieg ist es z.Zt. noch viel zu früh, da die Risiken nicht unerheblich sind – einen teilweisen Einstieg (so ca. 1/3 der geplanten langfristigen DAX-Long-Quote) kann ein langfristiger Investor jedoch schon jetzt in Erwägung ziehen- ausdrücklich empfehlen möchten wir dies zwar heute noch nicht, aber es „fühlt sich so an“ , dass der Zeitpunkt eines begrenzten Einstiegs sehr nahe ist…wahrscheinlich werden wir in naher Zukunft einer volatilen Seitwärtsbewegung ausgesetzt sein, deren Tiefpunkt nur schwer absehbar ist. Also kann ein sehr langfristig orientierter Anleger in schwachen Phasen stufenweise einsteigen – eine echte, tragfähige Trendwende sehen wir jedoch weiterhin frühestens ab Herbst 2008 – möglicherweise auch erst Anfang 2009. Daher – alle nicht ultralangfristig eingestellten Anleger: Weiter Abwarten!!!

Branchen: Telekommunikationswerte (z.B. Deutsche Telekom) sowie Unternehmen der Ölserviceindustrie sollten sich besser als der Markt entwickeln…dagegen ist z.B. bei Solarwerten weiter Vorsicht geboten – der hohe Ölpreis ist für diese Aktien kein Garant mehr für „sichere“ Kurssteigerungen, im Gegenteil: Erste Anzeichen von Überkapazitäten machen sich bemerkbar und sollten neben einigen anderen Faktoren zu einer ersten Konsolidierung der gesamten Branche führen – eine solche ist i.d.R. nicht durch steigende Kurse gekennzeichnet!

General Motors/Ford: Wann kommt „endlich“ der ersehnte Konkurs? Dass diese Werte – nach meiner Einschätzung – in den Konkurs „müssen“, ist im Prinzip seit 5-10 Jahren eine ausgemachte Sache. Die Summe der Gesamtverschuldung dieser beiden Unternehmen ist derart gigantisch, dass mit einer echten Entschuldung über reinen unternehmerischen Erfolg nicht zu rechnen ist. Ob es geschieht, wenn dieses Thema wie jetzt massiv durch die Presse geht und die Aktien langsam Richtung Penny-Stock verfallen – wer kann das sagen? In jedem Fall wäre eine „Entschuldung“ über einen Konkurs für beide Firmen der einzige Weg, langfristig wieder erfolgreich arbeiten zu können. Schließlich bedeutet ein US-Konkurs nicht das Ende der betreffenden Gesellschaft, sondern ist vielmehr als Neuanfang zu sehen. Denkbar wäre noch ein Eingreifen der US-Regierung, um den – trotz aller Vorteile – peinlichen Pleitefall zu verhindern…aber, auch hier gäbe es massiven Gegenwind bzgl. unerlaubter Begünstigung etc, etc…Fazit: Was sein muss, wird auch sein – früher oder später!

Bis dahin…

Backstage-news.de

Geschrieben von admin