Altes Spiel…

Altes Spiel…

 

Börsen:

Die Märkte sind nach ihrem kleinen Hüsterchen bereits wieder knapp auf All-Time-High…dies war eine mögliche Variante. Meine Shorts habe ich wieder eingedeckt und bin long in meinen Stahlwerten und noch ein paar anderen Aktien…

 

Fazit:

Diesmal hat mich diese Bewegung zwar kein Geld gekostet, aber auch nichts gebracht…

 

Ausblick:

Die Chancen auf einen zunächst weiter ansteigenden Markt würde ich aktuell mit ca. 40% beziffern…zu ca. 30% schwanken wir noch etwas und zu ca. 30% geht’s ein wenig runter.

Insgesamt kann ich also aktuell KEINE eindeutige Richtung erkennen! Daher operiere ich zunächst weiter zurückhaltend und habe keine Hebelung mehr….geht`s nach oben, bin ich mit meinen verbleibenden Longwerten vermutlich gut bedient, geht`s wieder runter, streue ich erneut ein paar Leerverkäufe ein…

 

Sprich:

Nach 1,5 Jahren der dauerhaften extremem Longpositionierung halte ich mich aktuell etwas zurück…es ist zu gut gelaufen, dass ich jetzt zu viel Risiko gehen müsste – vor allem, da mir die nächsten Wochen an den Märkten eher unklar sind…

 

Henry Littig

backstagenews.de…

Zunächst weiter short…

Zunächst weiter short…

 

Mit der üblichen Portion Glück hat mein Wechsel von Ultra-Long auf überwiegend Short zunächst gut funktioniert.

 

Da der Markt aktuell noch wackelig ist, brauchen wir z. Zt. nicht viel Neues zu schreiben und ich verweise auf die beiden letzten Texte vom 07.07.2021 ( https://www.backstagenews.de/2021/07/07/schlafender-stier/ )

…und vom 16.07.2021 ( https://www.backstagenews.de/2021/07/16/reboot-nerven-schonen/ )

 

Und nun?

Ich bin sehr froh, dass ich den Zeitpunkt u. a. für den Verkauf und das anschließende Shorten z. B. meiner Ölwerte etc. ganz gut hinbekommen habe…die Leerverkäufe in den Ölaktien und Freeport habe ich allerdings gestern Abend schon wieder mit Plus eingedeckt – bin jedoch noch nicht wieder long in diesen Werten…

 

Fazit:

Aktuell bin ich weiterhin long in meinen beiden deutschen Stahlwerten und in Tesla und sonst quer Beet noch immer mehr short als long…

 

Fazit2:

Möglicherweise sehen wir gerade den Beginn einer Korrektur, was dann sehr gut zu meiner „Schlafender-Stier-Theorie“ passen würde…ich kann aber auch ein schnelles Wiederansteigen des Marktes derzeit noch nicht ausschließen…daher operiere ich aktuell ohne Hebel und habe meine Long- und Shortpositionen so abgestoppt, dass ich mit jeder Marktrichtung gut leben kann…

 

Mal sehen, wie es weiter geht…ein neue extreme Long -Positionierung habe ich – STAND JETZT – jedoch nicht vor, kurzfristig wieder aufzubauen…

 

Henry Littig

Backstagenews.de…

Reboot…/Nerven schonen…

Reboot…/Nerven schonen…

 

 

So – wie so oft, konnte ich den größeren Abwärtstag am vorletzten Donnerstag „riechen“ und habe entsprechend reagiert…aber, wie schon zwei mal zuvor in diesem Jahr, blieb es dann zunächst bei diesem einen Abwärtstag und die Märkte konnten sich wieder erholen…aktuell geht’s jedoch wieder nach unten…

 

Fazit bisher:

 

Ganz OK…die Entscheidung, meine Ölwerte, Freeport etc. zu verkaufen, bzw. hier sogar leicht short zu sein, ist Stand heute richtig. Sowohl ÖL/Ölaktien, Freeport etc. haben unter dem Strich abgegeben…auch traditionelle Autowerte und ein paar andere Aktien bin ich aktuell weiterhin short…in den beiden deutschen Stahlwerten bin ich long geblieben…auch das ist STAND HEUTE alles OK…

 

Fazit „demnächst“:

 

Ja, das müssen wir noch abwarten…ich bin aktuell netto short im Markt, jedoch mit nur geringem Hebel, denn:

 

Reboot/Risikominimierung:

 

Wie Sie vielleicht wissen, konnte ich im letzten Jahr über 500% Plus erzielen. 

Das war zwar recht einfach – aber das ist bereits Geschichte. In diesem Jahr lag ich durch meine weiter hochgehebelten Long-Positionen schon bei über 60% Plus! Jedoch, in jetzt 2-3 Versuchen, einer möglichen Korrektur auszuweichen – incl. Positionsabbau, Neuaufbau etc. – ist diese Performance auf „nur“ noch gut 30% runter.

 

Dies hat mich dazu bewegt, den Performance-Sack jetzt zuzumachen und mich anders aufzustellen.

Ich habe aktuell auf eine erneute Hochhebelung meiner Positionen verzichtet und habe vor, den Rest der aktuellen Börsenbewegung nur noch mit angezogener Handbremse mitzumachen.

 

In Zahlen bedeutet das:

 

Meine Positionierung ist jetzt so gewählt, dass ich im worst case – wenn alle Positionen (long und short) ausgestoppt werden – noch immer 10-15 % Plus in 2021 haben werde. Das wäre im worst case nicht mehr „die Welt“, aber ist auch nicht schlecht…und vielleicht tritt der worst case auch nicht ein…

 

Chancen/Risiken:

 

Ich sehe noch immer die Chance, dass sich die Märkte positiv bis zunächst ca. 2022 entwickeln…aber es gibt eben aktuell auch andere Marktvarianten, die ich nicht mehr ausschließen kann…u. a. eine evtl. unmittelbar anstehende kleinere oder größere Korrektur etc.…ich bin mir aber nicht sicher…dennoch bin ich gerade netto short aufgestellt…

 

 

Nerven:

 

Als erfolgreicher Börsenhändler muss man auch sein eigenes Nervenkostüm im Auge haben. Selbst wenn sich die Börsen noch eine gewisse Zeit weiter wie geplant entwickeln, so steigt dennoch auch bei mir aktuell die nervliche Beanspruchung. Ich bin/war jetzt seit März 2020 entgegen aller medialen Horrorberichte/Beeinflussungen extrem long in den Märkten, …

Schlafender Stier!?

Schlafender Stier!?

 

Seit einiger Zeit ist mir eine neue Theorie in den Sinn gekommen – die „Schlafender-Stier-Konjunktur-Theorie“…SSKT…

Bisher habe ich, wie Sie wissen, ausschließlich auf meine „Sektkorken-Theorie“ – ST – gesetzt…bisher mit Erfolg…

Aber – da ich der SSKT jetzt durchaus eine gewisse Eintrittswahrscheinlichkeit gebe, habe ich reagiert und gestern alle meine Ölwerte, meine Freeport, meine Bank-Aktien und noch ein paar andere verkauft…

Aktuell bin ich sogar etwas Short in diesen Werten…ebenso weiterhin Short bin ich in traditionellen Autoaktien…in ein paar Werten bin ich aktuell noch long…

Da ich nicht ausschließen kann, in den nächsten Tagen wieder zur ST zurückzukehren (denn die aktuelle Schwäche in Öl/Autowerten kann auch nur eine Korrektur innerhalb von ST sein – oder eben der Beginn von SSKT…das kann ich STAND JETZT noch nicht sagen) und erneut long in ÖL-Werten etc. sein werde, erspare ich Ihnen und mir zunächst, die SSKT genauer zu erläutern – zumal schlafende Stiere normalerweise kaum etwas mit der Weltkonjunktur zu tun haben…oder doch?

 

Fazit:

Die auf meiner ST basierende extreme Longausrichtung der letzten 13-14 Monate habe ich gestern spontan auf neutral umgebaut…ob ich komplett auf Short oder wieder komplett auf Long wechseln werde, wird sich in den nächsten paar Tagen zeigen…

Wenn ich nicht wieder auf komplett Long umbaue, macht es dann auch Sinn die „SSKT“ näher zu erläutern…sonst wäre es reine Zeitverschwendung…

 

Henry Littig

backstagenews.de…

Warteschleife/Einzelwerte

Warteschleife/Einzelwerte

 

Börsen:

Ja, was soll man sagen? Am besten, so wenig wie nötig…

Daher: Die Märkte laufen seit März 2020 noch immer exakt, wie prognostiziert.

Und das ist auch der Grund, warum ich kaum noch Texte schreibe! Ist ja immer das Gleiche…nicht, dass mich das ärgern würde – aber es macht eben auch wenig Sinn, zwei mal die Woche zu sagen, dass wir sehr gut im Rennen liegen…

Fazit:

Die Fake-Baisse im Frühjahr 2020 haben wir voll und ganz ausgenutzt und warten jetzt einfach weiter ab…ein absolutes Markthoch kann ich STAND HEUTE noch nicht erkennen…daher bleibe ich long…

 

 

Einzelwerte:

Aus meiner Sicht gibt es schon seit langer Zeit keine echten Favoriten mehr, in die ich gerne investieren möchte – weder auf der Long, noch auf der Shortseite…daher tausche ich ab und an in der Gruppenrotation etwas aus/ab, mache hier und da einen kleinen Trade etc. – aber letztlich ist das nur Kosmetik!

 

 

Öl:

Die letzte hier genannte „neue“ Favoriten-Branche war die Ölbranche – aber das war auch schon im November 2020…und seit dem ist der Ölpreis und sind auch meine drei Ölwerte extrem gut gelaufen…

 

Fazit

Der Markt ist aus meiner Sicht schon sehr lange kein KAUF mehr – er ist vielmehr ein glasklarer HOLD…STAND HEUTE…ja, und da ich ja schon gekauft habe, werde ich einfach weiter abwarten.

Aktuell halte ich noch immer meine uralte, bei ca. 30$ gekaufte Tesla-Longposition, ein paar RWE, Salzgitter, Kloeckner, Freeport, IBM, die drei Ölwerte, ein bisschen Deutsche Bank…traditionelle Autowerte bin ich gerade Trading-Short, aber möglicherweise nur kurzfristig.

Aber – wie gesagt – die Einzelwerte spielen aktuell kaum eine Rolle! Das kann sich auch stündlich bei mir ändern. Entscheidend ist der Gesamtmarkt…und hier sehe ich – noch – mittel- und langfristiges Potential…

 

Henry Littig

backstagenews.de…

Weiter Abwarten…

Weiter Abwarten…

 

Börsen:

Ja, was soll man immer dazu sagen…die Märkte sind/bleiben aktuell auf dem Hoch und entwickeln sich – noch – wie geplant.

 

Fazit:

Natürlich kann sich das je Minute ändern – aber noch setze ich nicht darauf und bleibe long.

 

 

Und sonst:

Auch sonst läuft es weiter wie erwartet. „C“ ist weiterhin nur noch ein Spielball der Berufspolitik und wird es wohl vorerst auch bleiben.

 

 

USA:

In Arizona wird mit Spannung das Ergebnis des ersten forensischen Audits erwartet, dass – so meine Meinung – den dramatischen Wahlbetrug gegen Trump belegen wird…weitere Bundesstaaten werden dann mit Audits folgen…was dann politisch/rechtlich in den USA geschehen wird, ist völlig ungewiss…

Aber – zunächst muss das Ergebnis in Arizona abgewartet werden…

 

EM:

…sieht doch gar nicht so schlecht aus…die Italiener sind stark – aber wir brauchen uns auch nicht zu verstecken…

 

Henry Littig

backstagenews.de…

Lage unverändert…

Lage unverändert…

 

Börsen:

Die Börsen laufen weiter wie erwartet…ich bin seit März 2020 ultralong und bleibe dies zunächst…

 

Fazit:

Man muss weiterhin nicht viel dazu sagen…die Fake-Baisse im Frühjahr 2020 und die damit verbundene Jahrhundert-Kaufchance haben wir voll und ganz mitgenommen – jetzt warte ich einfach weiter ab, ob bzw. bis sich meine weiteren Prognosen (extremer Wirtschaftsaufschwung mit massiven Zuwächsen der Unternehmensgewinne und noch höhere Börsen) erfüllen…

 

 

„C“:

 

Und – oh Wunder – Super-Jens hat die „epidemische Notlage“ bis Ende September verlängert!!!

Tja, und das, obwohl es aktuell gar keine gibt und auch zuvor vermutlich nie eine gegeben hatte.

 

ABER: meine Prognose war ja – „die ziehen das bis zur Bundestagswahl“…was sich somit voll und ganz bestätigt hat! Leider…

 

Fazit:

Da dies zu ca. 100% vorhersehbar war, hatte ich das ja schon im Frühjahr 2020 so „vorgerechnet“…für mich alles kein Problem – dieses „Verhalten“ der „Regierung“ hatte ich damals mit in meine Kursprognosen einbezogen und letztlich höhere Kurse bis zunächst min. 2022 gesehen…schaun wir mal…

 

Henry Littig

backstagenews.de…

Börsen/China…

Börsen/China…

 

Newsletter:

Habe gerade gesehen, dass der Newsletter der letzten Woche nicht bei allen Lesern angekommen ist…da sich in der Zwischenzeit nicht viel an den Märkten ereignet hat, ich in der letzten Woche aber endlich mal wieder ein paar ketzerische Zeilen zu Politik, Trump, China und Peking-Joe verfasst habe, hier noch mal der Link zur letzten Ausgabe:

 

https://www.backstagenews.de/2021/06/02/boersen-etc-china/

 

Henry Littig

backstagenews.de…

Börsen etc./China

Börsen etc./China

 

Börsen etc. :

 

Insgesamt läuft so ziemlich alles weiter exakt wie erwartet.

Im März/April 2020 stellten wir hier folgenden Prognose auf:

Die 2020er Baisse ist vermutlich eine Fake-Baisse und eine Jahrhundertkaufchance. Die Menschheit wird Corona überleben und die Börsen werden sehr schnell wieder auf ein All-Time-High steigen – und dann weiter! Die Gruppe der Berufspolitiker wird Corona dazu nutzen, die Bevölkerung in allen möglichen Bereichen zu gängeln und hier in Deutschland ziehen die das bis zur Bundestagswahl. Und – gegen Ende folgt u. a. getrieben durch die vielen neuen Billionen ein deutlicher, sektkorkenartiger Wirtschaftsaufschwung mit weiter anziehenden Notierungen – bis zunächst min. 2022!

Heute, am 02.06ten 2021 ist die Situation wie folgt: Die 2020er Baisse war eine Fake-Baisse und eine Jahrhundertkaufchance. Die Menschheit hat Corona überlebt und die Börsen sind sehr schnell auf ein All-Time-High geklettert – und dann weiter gestiegen. Die Gruppe der Berufspolitiker gängelt die Bevölkerung mit Hilfe von Corona weiter in allen Bereichen – und – hierzulande scheint man es bis zur Bundestagswahl zu ziehen.

Das klingt bisher nach einer 100%igen Trefferquote. Es fehlt jetzt noch der deutliche Wirtschaftsaufschwung und weiter anziehende Kurse bis min 2022…aber da bin ich auch sehr zuversichtlich…

 

Fazit:

Die Corona-Baisse in 2020 war bislang wie ein Elfmeter ohne Torwart – den Ball musste man einfach versenken…aber – noch läuft das Spiel und bis 2022 ist es noch ein Weilchen hin…da kann noch viel geschehen…..in jedem Fall muss man zur aktuellen Marktsituation nicht mehr viel sagen…ich warte einfach ab…

 

 

 

Politik:

 

Aber – damit es uns nicht zu langweilig wird, hier mal wieder ein paar ketzerische Themen.

Ich denke, dass JEDER, der sich halbwegs mit der US-Wahl beschäftigt hat, genau weiß, dass Trump die Wahl deutlich gewonnen hat. Das ist Fakt.

(Hier noch mal die Kurzform: gegen 22-23 Uhr Abends führte Donald Trump in ALLEN Battle-Ground-States mit sehr großem und statistisch uneinholbarem Vorsprung. Als dann plötzlich – das hatte es in den USA noch nie zuvor gegeben – die dortige Stimmauszählung in einer abgestimmten Aktion gestoppt wurde. In den folgenden Stunden/Tagen wurden dann große Mengen an Stimmzetteln „gefunden“, angeliefert und OHNE jegliche Kontrolle durch die Zählmaschinen gezogen – komischerweise waren diese NACH Schließung der Wahllokale „gefundenen“ Stimmzettel fast ausschließlich für Biden…und so verschwand der uneinholbare Vorsprung Trumps – es wurden so lange Stimmen „angeliefert“, bis Biden die Battle-Ground-States jeweils knapp gewonnen hatte…und es gab noch …

Börsen/RWE/Einzelwerte/C

Börsen/RWE/Einzelwerte/C

 

Börsen:

Also eine größere Korrektur hat es bislang nicht gegeben. Im Gegenteil – wie schon letzte Woche als Möglichkeit gesehen, drehte der Markt „in der nächsten Sekunde“ wieder nach oben – und notiert zunächst weiter behauptet.

 

Fazit:

Meine Positionen habe ich ein mal kreuz und quer abgebaut, wieder neu aufgebaut und operiere jetzt mit etwas geringerem Hebel. Geld gebracht hat mir die Aktion nicht – eher Geld gekostet. Aber das ist Teil des Spiels…wie Sie wissen, bin ich in größeren Korrekturen in der Regel nicht dabei – daher verkaufe ich lieber ein mal zu viel, als ein mal zu wenig…

 

Fazit 2:

Stand HEUTE ist also zunächst nicht viel geschehen, ich bin weiterhin deutlich long und erwarte in 2022 höhere Notierungen.

 

 

RWE:

Meine alte Lieblingsaktie habe ich derweil wieder in den Long-Bestand genommen. Wie Sie wissen, hatte ich den Wert vor ein paar Monaten „einfach mal so“ bei ca. 36 verkauft…dann ging`s ohne mich „einfach mal so“ auf unter 30 – und jetzt – habe ich „einfach mal so“ bei 32 wieder gekauft. Ob das eine gute Idee war, werden wir wohl in naher Zukunft erfahren…schaun wir mal, „einfach nur so“…

 

Einzelwerte:

Grundsätzlich habe ich zuletzt nur kleine Änderungen bei meinen Einzelwerten vorgenommen. Letztlich ist das in dieser Börsenphase auch fast egal. The easy money has been made – und für die nächste Börsenphase kann man ruhig etwas breiter aufgestellt sein…klare Favoriten sind aktuell rar…vor einem Jahr im Tief gab es sie – aktuell eher nicht…daher begnüge ich mich auch mit einer eher breiten Depotaufstellung.

 

 

„C“:

Auch hier läuft alles nach Plan…das Thema verliert mehr und mehr an Bedeutung. Erste Bundes-Staaten wie z. B. Florida haben alle „Maßnahmen“ aufgehoben und auch weitere Gängelungen der Bevölkerung durch Impfpässe etc. verboten!!!

Sprich – in Florida ist alles wieder so, wie es vorher war. Florida wird jedoch auch von Leuten regiert, denen das Wohl des Volkes wichtig ist. In anderen Staaten – vor allem in Europa – werden sich die Berufspolitiker jedoch so lange wie möglich an die neue Macht klammern, die sie durch „C“ erhalten haben…logisch…

 

Henry Littig

backstagenews.de…