EURO

„Hin und her macht Taschen leer!“

Diese uralte Börsenregel begleitet uns nun schon eine Weile. Was für ein weiser Spruch!

Irgendwie fehlt uns bei den letzten Trades die „zweite Luft“…den ersten Move erkenne ich i. d. R. noch recht zuverlässig, der zweite Anschlußmove glänzt dann aber oft durch Nichterscheinen.

Und nun? Da der DAX schon gestern seit dem Durchbrechen der 11400er Marke von „V3“ in „V2“ gewechselt ist, bin ich hier auch wieder draußen.

Ich würde Ihnen gerne erzählen, dass ich bei 11400 alles noch mit gutem Gewinn verkauft habe – habe ich aber nicht. Aber immerhin ca. 2/3…

So ist erneut aus einem guten Gewinn nur ein Krümel geblieben…

Nun denn – „et is wie es is“ – kölsches Grundgesetz §1!

Und nun?

Nun bin ich wieder in meine Euro-Long-Spekulation eingestiegen…so um 1.1030 bin ich dabei…und – oh Wunder – der erste Move läuft (aktuell um 1.1110)…hmm…und jetzt direkt wieder verkaufen? Wäre ja nicht schlecht…aber nein – ich WARTE…, denn:

§ 3 des kölschen Grundgesetzes sagt: „Et hätt noch immer jot jejange!“…was so viel heissen soll, wie: eine derartige Serie von fehlenden zweiten Moves ist nicht die Regel, eher die Ausnahme. Daher – irgendwann kommt auch der wohlverdiente zweite Move…und auch der dritte…

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig