Welcher Bitcoin-Hype!?

Am Freitag „knackte“ der böse Bitcoin die 6000 $-Marke…witzig, oder? Persönlich denke ich, dass man das Ganze in der Tat mit Humor nehmen muss. Wer hier dabei ist, sollte sich wie ein Kind über diese Entwicklung freuen – aber es dann auch wie ein „Mann“ ertragen, wenn jemand den Stecker zieht und ALLES wieder WEG ist…denn das kann jederzeit geschehen!

ABER – was noch witziger als die Kursentwicklung ist, dürfte die Berichterstattung über den Bitcoin sein!

Denn:

Fast überall ist von einem „Hype“ zu lesen..oder gar von einer „Blase“…oder einer „Manie“…

Zunächst: das kann ALLES SEIN!

Jedoch – von einem „echten“ Hype oder einer „Blase“ ist der Bitcoin m. M. n. ungefähr so weit entfernt, wie der 1.FC Köln von der Champions League…und das läßt sich ganz einfach begründen:

Wenn Sie unten auf den Link klicken, dann gelangen Sie zur (nach deren Angaben) größten Bitcoin-Börse Europas, die (ebenfalls nach eigenen Angaben…das steht weiter unten auf deren Startseite) ca. 430 Tsd. Kunden haben soll.

Nehmen wir der Einfachheit halber an, dass es nur diese Bitcoin Börse gibt und das es dort nur deutsche Kunden geben würde – dann bedeutet dies: NUR 0,5% der deutschen Bevölkerung haben aktuell einen Zugang zum Erwerb von Bitcoins.

Wenn also 0,5 % der Bevölkerung – sagen wir ruhig ca. 1% – Zugang zu Bitcoins hat und evtl. welche besitzt…WAS SOLL DAS BITTE FÜR EIN HYPE oder gar ein BLASE sein?

Selbst eine „Blaue Gänseblümchen Partei“ hätte doch min. so viele Wähler, wenn die antreten würden – wäre das dann auch ein „Hype“?

Wie auch immer – eine „Blase“ sehe ich noch nicht…eine Blase könnte entstehen, sobald es ein Nasdaq gelistetes Bitcoin-ETF gibt. DANN würde sich die Zahl der potentiellen „Mitspieler“ (nennen wir diese Anleger einfach mal so) auf einen Schlag verzigfachen…und DANN könnte es zu einer Blase kommen.

Fazit:

Eine Blase ist bei Bitcoin allein aufgrund der extrem wenigen Mitspieler nicht zu erkennen. Freilich schützt diese Annahme ausdrücklich NICHT vor Kurseinbrüchen. Persönlich sehe ich das mit dem Bitcoin wie bei einem Besuch auf der Kölner Pferderennbahn bei schönem Wetter. Man isst eine Erbsensuppe, trinkt etwas…dann sucht man sich im Führring ein „Pääd“ („Pferd“ in Kölner Mundart) aus und setzt 5 Euro auf Sieg. Man macht sich eben einen „schönen Tag“.
Und aktuell – biegt „Bitcoin“ sogar mit 12 Längen Vorsprung auf die Zielgerade ein…und das „Kind“ freut sich…und diese Phase sollte man geniessen!…denn: “Bitcoin“ wäre nicht das erste Pferd, dass nach großem Vorsprung noch eingeholt wird…

((Ich persönlich habe meine Bitcoin-Aktivitäten über eine deutsche Plattform (ist derzeit wohl auch die Nr. 1 in Europa) getätigt. Ich hatte Ihnen diese Plattform auch schon 2013 genannt, da ich mich persönlich hier sicherer vor Hackern fühlte. Und in der Tat – bisher wurde diese Plattform noch nicht gehackt…aber das muss nicht so bleiben.
Hier geht es zu dieser Plattform:
https://www.bitcoin.de/r/rzkzsw
Zur Frage wie/wo/wann/ob überhaupt/warum man Bitcoins handeln kann, werde ich keine konkrete Empfehlung abgeben. Ich nenne Ihnen nur meine eigenen – überschaubaren – Aktivitäten in Bitcoins und eine mögliche Plattform, die – bisher – bei mir – gut funktionierte…natürlich ohne Gewähr für die Zukunft.))

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig