RWE – Kursziele

Hier nun, wie versprochen, meine „hauseigenen“ Kursziele für RWE.

Zunächst:

Für mich ist RWE seit Mitte Dezember die heisseste Aktie im DAX – wenn nicht in ganz Europa!

Das ist doch mal eine Aussage!

Zum Stichtag 15.12.2016 wurde RWE eine meiner Jahresaktienfavoriten 2016 – neben E.ON, Uniper und TESLA.

Zum 08.02.2017 habe ich das Versorger-Dreigestirn auf nur noch RWE zusammengestrichen. Seit dem halte ich also nur noch RWE und TESLA!

„Damals“, also am 15.12.2016, (sagt man zu knapp 3 Monaten schon „damals“?) notierte RWE bei gut 11 Euro und konnte bis heute bereits über 25%!!! zulegen. Für den Anfang nicht schlecht.

Schon in meinem Jahresausblick ( http://www.backstagenews.de/2016/12/ausblick-2017-teil-2-einzelwerte/ ) hatte ich vermerkt, dass RWE das Potential hat, in den nächsten 2-3 Jahren JEWEILS ca. 50% zuzulegen.

Auf gut deutsch würden sich daraus folgende Kursziele errechnen:

Ca. 17 Euro Ende 2017, ca. 26 Euro Ende 2018 – und dann noch mal Plus 50% Ende 2019!?

Natürlich nur, „wenn`s läuft“…und „wenn`s läuft“, kann ein möglicher Kursanstieg auch schneller gehen…z. B. benötigte Aeroflot auch nur ca. die Hälfte der prognostizierten Zeit, um das Kursziel zu erreichen.

Aber:

Kann das sein? Ich meine, dann reden wir über mehr als eine Verdreifachung bis Ende 2019! Wäre das tatsächlich möglich?

Klare Antwort: JA – das ist auf jeden Fall möglich! Ob das auch so kommt, kann ich Ihnen wie üblich nicht sagen.

Und wie wahrscheinlich ist das?

Ok – also 3 Jahre sind eine lange Zeit. Da kann sehr viel geschehen. Also schauen wir uns an, ob der Wert zumindest die 17 oder die 26 erreichen kann. Schon im Jahresausblick habe ich das Papier mit Aeroflot verglichen. Es ist eine ähnliche Story. Nicht die gleich, aber eine ähnliche. Beide Werte liegen/lagen aus welchen Gründen auch immer kurzmäßig am Boden. ABER bei beiden Werten kann/konnte man sich leicht errechnen, dass die Chancen auf diesem Niveau bedeutend großer sind, als bei anderen Aktien.

Vielleicht erinnern Sie sich – bei Aeroflot hatte ich auf dem Bierdeckel ausgerechnet, dass der Gewinn pro Aktie in den nächsten paar Jahren locker 40-50 Rubel erreichen kann…und das zu einem Zeitpunkt, als Aeroflot nur bei 35! Rubel notierte! Also ein KGV von unter 1!!!…naja, zumindest nach meiner damaligen abenteuerlichen „Schätzung“.

Jedoch – ganz aktuell (Quelle Bloomberg) schätzt man den Gewinn pro Aktie für Aeroflot in 2018 tatsächlich bereits auf 40! Rubel. Die „Bierdeckel-Analyse“ ist demnach aufgegangen – und der Aktienkurs hat sich verzigfacht.

Leider – das muss ich direkt anfügen – sieht es bei RWE nicht ganz so rosig aus. Aber immerhin noch rosig genug, dass auf meinem Bierdeckel potentielle Gewinne pro Aktie stehen, die DEUTLICH über den aktuellen Schätzungen liegen.

Die aktuellen Schätzungen (Quelle Bloomberg) liegen bei 1.18 Euro pro Aktie in 2017 und 1.08 pro Aktie in 2018.

Das Problem dürfte sein, dass sich die Analysten hier nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, da noch viele Fragen offen sind. RWE und Innogy schieben Schulden, Anleihen und alles mögliche hin und her und 100%ig sichere Aussagen über die zukünftigen Bilanzstrukturen sind nur schwer zu treffen.

Aber genau DAS ist DIE CHANCE!

Das ist genau wie beim Waldspaziergang! Bei „klarer Sicht“ sind große Überraschungen selten – je nebliger jedoch das Umfeld, umso größer wird diese Wahrscheinlichkeit. Natürlich sind auch die Risiken verschleiert. Aber es ist davon auszugehen, dass die in der Regel übervorsichtigen Analysten diese potentiell versteckten Risiken eher ÜBERBEWERTET haben. Daher liegen in diesem Nebel vermutlich mehr Chancen als Risiken!

Wer bei RWE ein wenig Phantasie besitzt, der kann für sich feststellen:

Schon allein die zu erwartenden Dividenden von Innogy könnten die aktuelle Gewinnschätzungen bei RWE übertreffen!

Und die „normalen“ Gewinne, die z. B. in 2018 mit ca. 655 Mio. Euro (Quelle Bloomberg) geschätzt werden, sind aus meiner Sicht nicht realistisch.
RWE macht über 45 Mrd. Euro Umsatz. Wenn man diesen Umsatz richtig „bearbeitet“, dann sind dort „normalerweise LOCKER“ 1,5 Mrd. `drin. Und das allein wären schon über 2,5 Euro pro Aktie! Und „LOCKER“, weil historisch RWE aus diesem Umsatz deutlich mehr als die 1,5 Mrd. „gemacht“ hätte.

Jetzt sind „normalerweise“ und „LOCKER“ für RWE nach dieser Rosskur evtl. die falschen Wörter…und es ist in der Tat sehr schwer, die aktuelle Lage incl. aller möglichen Abschreibungen/Buchungen/Kernkraft-Fonds-Zahlungen etc. korrekt einzuschätzen, aber:

Fazit:

Aus meiner Sicht besteht eine gute Chance, dass die Gewinne pro Aktie ERHEBLICH HÖHER ausfallen, als heute angenommen wird. Wie üblich können sie natürlich auch tiefer ausfallen! Aber ich setze auf den Aeroflot-Effekt und bin long in der Aktie.

Fazit 2:

Ob dann alles so läuft wie geplant, werden wir sehen. Und ob wir dann in 1-2 oder gar 3 Jahren noch dabei sind, ist auch nicht sicher. 1-3 Jahre sind eine sehr lange Zeit – da verkauft schon mal „aus einer Laune“ heraus. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass wir RWE in den nächsten 1-2 Jahren höher sehen, als das heute mache denken.

Fazit 3:

Risiken gibt es immer. Zum einen besteht das Risiko, dass meine Bierdeckelrechnung schlicht weg falsch ist. Oder – unsere europäischen Superpolitiker könnten sich jeden Tag etwas Neues ausdenken, was mit Kohl und Kernkraft zu tun hat. UND – Kohle und Kernkraft sind natürlich auch nicht die „richtigen Reißer“…gut möglich, dass RWE jetzt eine neue Grundbewertung findet und dann dort bleibt, weil die Wachstumschancen doch zum großen Teil aus Sparmaßnahmen bestehen.

Wie auch immer – das waren ein paar Gedanken, die mich Mitte Dezember zum Kauf von RWE veranlasst haben.

Seitdem mache ich es mir und Ihnen deutlich einfacher und denke:

„RWE – das wird schon laufen!“

Henry Littig
backstagenews.de

Geschrieben von Henry Littig